Friedrich-Wilhelm-Schule verabschiedet erfolgreiche Absolventen - Alle wechseln in die gymnasiale Oberstufe

Friedrich-Wilhelm-Schule verabschiedet  Absolventen

Auf zu neuen Ufern: Für die erfolgreichen Abgänger der Friedrich-Wilhelm-Schule Eschwege geht es jetzt weiter auf Schulen mit gymnasialer Oberstufe. Foto: privat

Eschwege. Mit einem herzlichen Glückwunsch zum erfolgreichen Abschluss ihrer Schulzeit an der Friedrich-Wilhelm-Schule (FWS) verabschiedete jetzt Schulleiter Dr. Hans-Joachim Vock 86 Schüler, die mit dem erfolgreichen Abschluss der neunten Klasse das Eschweger Gymnasium verlassen.

Das Ende dieses wichtigen Lebensabschnittes fand seinen würdigen Rahmen in einer feierlichen Verabschiedung der Absolventen vor den Eltern und dem Kollegium in der altehrwürdigen Aula des Traditionsgymnasiums.

Die jungen Leute werden allesamt ihre Schullaufbahn an der gymnasialen Oberstufe mit dem Ziel Abitur fortsetzen. Deshalb gab Dr. Vock ihnen einen wichtigen Rat mit auf den Weg: „Ohne eigene Motivation und Anstrengung, ohne die Bereitschaft, Hilfen anzunehmen, ja sogar einzufordern, wird man hinter dem zurückbleiben, was man hätte erreichen können.“

Im Anschluss kamen die drei Klassenlehrer zu Wort. Jörg Heinz stellte als Ziel gymnasialer Bildung die Entwicklung der jugendlichen Schüler zu unabhängigen und weltoffenen Persönlichkeiten dar und forderte die Schulabgänger auf, mit ihren Fähigkeiten nicht nur den ökonomischen Nutzen zu suchen, sondern soziale Verantwortung zu übernehmen und als mündige Bürger mitzuwirken bei der Gestaltung einer humanen Gesellschaft.

Reiner Herich erläuterte die Zielsetzung der künftigen Entwicklung der FWS zur Kulturschule: Statt Vorbereitung auf Lebenspraxis und Berufswelt solle die FWS als Gymnasium die Schüler bilden und fördern und so zu Erkenntnis und Einsicht bringen. Michael Dölle forderte die Schüler auf, stolz zu sein auf das bisher Erreichte, die herrliche Zeit, die dem Erreichen eines Zieles folge, zu genießen, aber er stimmte sie auch auf die vor ihnen liegenden Aufgaben und Herausforderungen ein.

Für die Schülerschaft bedankten sich die Schulsprecherinnen Anne Schmerfeld und Fiona Söhngen bei Schulleitung, Sekretariat und Kollegium, nicht ohne gelegentliche Konflikte und Meinungsverschiedenheiten über richtiges Unterrichtsverhalten zu verschweigen.

Nach einem humorvollen Rückblick der Schüler auf wichtige und spaßige Ereignisse der zurückliegenden fünf Jahre an der alten Penne in Form einer Diashow richtete als Vertreter der Elternschaft Schulelternbeirat Wil-fried Appel das Wort an die jungen Leute, bevor Schulleiter Dr. Vock herausragende Schülerleistungen in Sport, sozialem Engagement und im akademischen Bereich ehrte.

Der Preis für das jahrgangsbeste Zeugnis ging in diesem Jahr wieder an Larissa Lichau aus der 9b mit der sagenhaften Durchschnittsnote von 1,0. In jedem Fach eine Eins – das war natürlich auch in diesem Jahr das schulbeste Zeugnis. Als jeweils Beste in ihren Klassen wurden aus der 9a Alexander Scheere (Notendurchschnitt 1,5) und aus der 9c Vivienne Fey (Notendurchschnitt 1,2) mit einer Urkunde und Medaille aus den Händen des Schulleiters ausgezeichnet.

Die musikalische Gestaltung der Feierstunde übernahmen Vinzenz Richter, Charlotte Kottenhahn und Dorothea Illner am Flügel sowie der Chor der Abgänger.

Zum Ausklang der feierlichen Verabschiedung gab es in lockerer Atmosphäre bei einem kleinen Büfett im Aulavorraum noch viel Zeit für persönliche Gespräche und Erinnerungen, aber auch für Zukunftspläne.

Kommentare