Tierschutzverein Eschwege und Umgebung vermittelten 312 Haustiere in 2014

Grahl neu im Vorstandsteam

Bilden das Vorstandsteam des Tierschutzheim Eschwege und Umgebung: (von links) Christiane Neumann, Gisela Retzer, René Grahl, Gudrun Schmidt, Birgit Ehlgen und Martina Ahrens. Foto: privat

Eschwege. Der Tierschutzverein Eschwege und Umgegend hat seit der diesjährigen Jahreshauptversammlung einen neuen zweiten Vorsitzenden. René Grahl wurde von den anwesenden Mitgliedern einstimmig gewählt und verstärkt somit künftig das in seinen Ämtern bestätigte Vorstandsteam. René Grahl gilt als sehr engagierter Tierschützer, dem das Wohl aller Tiere sehr am Herzen liegt und der in seiner Freizeit regelmäßig ehrenamtlich im Tierheim mitarbeitet.

434 Tiere abgegeben

Während der Versammlung berichtete die erste Vorsitzende Gudrun Schmidt zudem von den Aktivitäten aus dem vergangenen Jahr. So wurden 434 Fund- und aus den verschiedensten Gründen abgegebene Hunde, Katzen und Kleintiere in die Obhut der Tierschützer übergeben und im Tierheim Eschwege in der Thüringer Straße untergebracht. Von diesen Tieren konnte ein Teil – dank der Kennzeichnung durch einen Chip und/oder eine Tätowierung – wieder an ihre oft überglücklichen, Besitzer zurück gegeben werden. 312 Tiere wurden in ein neues Zuhause vermittelt.

Berichten konnte die Vorsitzende auch von der Dachsanierung des Katzen- und eines Hundehauses. Durch die finanzielle Unterstützung vieler Spender war es möglich geworden, dass die dringend notwendigen Renovierungsarbeiten an den mittlerweile 30 Jahre alten Gebäuden umgesetzt werden konnten.

Die Innendecken des Hundehauses wurden zusätzlich mit einer Schalldämmung und Tageslichtlampen versehen. Gerade in der dunklen Jahreszeit sind die Räumlichkeiten für die Tiere somit um einiges heller geworden und das Bellen der Hunde wird nun als weniger laut empfunden.

In Angriff nehmen würden die Tierschützer gerne auch die Dach- und Innenraumsanierung für das zweite Hundehaus. Hierfür fehlen jedoch noch die notwendigen finanziellen Mittel. Auch hier ist der Tierschutzverein wieder auf die Unterstützung vieler Tierfreunde angewiesen. (red/cow)

Kommentare