Wahl in Eschwege

Offiziell: Jörg Heinz ist der Bürgermeisterkandidat der SPD

+
Bürgermeisterkandidat Jörg Heinz (links) und Ortsvereinsvorsitzender Alexander Feiertag

Eschwege. Die Eschweger SPD will Jörg Heinz als Kandidat bei der Bürgermeisterwahl im kommenden Jahr. Der Ortsverein sprach sich gestern Abend während seiner Sitzung in der Stadthalle mit überwältigender Mehrheit für den 53 Jahre alten Stadtverordneten aus.

„Ich trete an, um zu gewinnen“, so die Ansage von Jörg Heinz, „und es gibt gute Möglichkeiten.“ Der Sozialdemokrat unterrichtet als Oberstudienrat an der Friedrich-Wilhelm-Schule und am Oberstufengymnasium in Eschwege Latein und Geschichte. Heinz ist verheiratet und Vater von zwei Kindern. Bei der Bürgermeisterwahl in einem Jahr wird er voraussichtlich auf Amtsinhaber Alexander Heppe (CDU) treffen. Dass der amtierende Bürgermeister eine zweite Amtszeit anstrebt, gilt als sicher.

Die endgültige Entscheidung über die Nominierung Jörg Heinz’ als offizieller SPD-Kandidat für die Wahl des Bürgermeisters in der Kreisstadt im Sommer 2015 trifft der Stadtverband am 18. Juli. Nach dem gestrigen Votum besteht allerdings kaum ein Zweifel daran, dass auch die Delegiertenversammlung in drei Wochen ebenso entscheidet. Die Kernstadt-SPD hat allein mehr Delegierte im Stadtverband als die übrigen Ortsvereine aus den Stadtteilen zusammen. Heinz wurde den Ortsvereinsmitgliedern von einer parteiinternen Findungskommission vorgeschlagen, die sich in den vergangenen Wochen intensiv mit der Auswahl möglicher Bewerber beschäftigt hatte. Zu weiteren Aspiranten wollte Ortsvereinsvorsitzender Alexander Feiertag am Mittwochabend keine Details nennen.

„Wir haben in alle Richtungen überlegt - innerhalb und außerhalb der Eschweger SPD und viele Gespräche geführt“, sagte Feiertag, der deutlich machte, dass Heinz der Wunschbewerber des Gremiums ist: „Wir sind froh, dass Jörg Heinz sich bereit erklärt hat; damit hatten wir unseren Kandidaten gefunden.“  

Mehr dazu lesen Sie in der gedruckten Donnerstagsausgabe der Werra-Rundschau

Kommentare