Am Dienstag geht es los

Junge Spanier kommen zum Lernen in den Kreis

+

Eschwege. Am kommenden Dienstag besuchen 39 junge Menschen aus Spanien und aus Portugal den Werra-Meißner-Kreis, um hier eine Berufsausbildung zu beginnen.

Arbeitsagentur, Industrie- und Handelskammer sowie Kreishandwerkerschaft verfolgen mit ihrem hessenweit einmaligen Gemeinschaftsprojekt das Ziel, Ausbildungsplätze in der Region zu besetzen, für die hier geeignete Bewerber fehlen. „Ein vergleichbares Vorhaben“, so Uwe Kümmel, Leiter der Arbeitsagentur in Eschwege, gibt es in Hessen noch nicht.“ Erstmals würden berufsübergreifend und in einem Flächenkreis Ausbildungsplatzbewerber mit potenziellen Arbeitgebern zusammengebracht. 20 Unternehmer aus dem gesamten Werra-Meißner-Kreis wollen die 39 jungen Männer und Frauen im Alter zwischen 18 und 34 Jahren ausbilden. In erster Linie Betriebe aus dem Hotel- und Gaststättengewerbe, aus der Nahrungsmittelbranche aber auch aus anderen Handwerksberufen haben hier zunehmend Schwierigkeiten, ihre Ausbildungsplätze zu besetzen. In Spanien mit einer Jugendarbeitslosenquote von 50 Prozent fehlt genau dieses Angebot. „Die Situation in Spanien wird nicht besser, die hier aber auch nicht“, sagt Uwe Kümmel, der viel Potenzial in dem Austausch sieht. „Wir wollen über das Pilotprojekt in Routine finden“, sagt Dr. Michael Ludwig von der Industrie- und Handelskammer und macht damit deutlich, dass die Unternehmen im Kreis durchaus dauerhaft Bedarf an Auszubildenden aus Südeuropa haben. Die Bewerber kommen aus den Großräumen Madrid und Sevilla sowie von der portugiesischen Atlantikinsel Madeira. Am Dienstag und Mittwoch werden die 39 Ausbildungsplatzaspiranten erstmals mit ihren potenziellen Arbeitgebern zusammentreffen, um sechswöchige Praktika zu verabreden. Im September ist Ausbildungsbeginn - unter der Voraussetzung, dass beide Seiten das dann noch wollen.

Kommentare