Hier dreht sich um die Wurscht

Das Eschweger Wurschtfest lockte tausende Besucher in die Kreisstadt

Probierte sich durch: Der Eschweger Rainer Claus nutzte die Gelegenheit, um die unterschiedlichen Wurstsorten miteinander zu vergleichen. Foto: Rissmann

Eschwege. Proppenvoll war die Eschweger Innenstadt am Sonntag zum Wurschtfest: Das spätsommerlich schöne Wetter, die offenen Geschäfte und natürlich die zahlreichen Wurststände, an denen ausgiebig probiert werden konnte, lockten die Besuchermassen.

Brotprüfung beim Eschweger Wurschtfest: Obermeister Martin Stange (von rechts), Bäckermeister Horst Zindel, Brotprüfer Manfred Stiefel und Arno Brandt, der Ehrenobermeister von Witzenhausen ist. Dabei auch viele interessierte Zuschauer. Foto: Triller

Das nutzte auch Rainer Claus, der sich durch die Wurstvielfalt der Region probierte. „Wann hat man denn schon einmal die Gelegenheit zum Vergleich - jede Wurst schmeckt ja anders“, sagt der Eschweger. Und seine Frau Alfina fügt hinzu, dass sie auch schon Neues entdeckt haben: „So lernt man mal Wurstwaren kennen, die man sonst nicht so kauft“, sagt sie. Und Sohn Stephan (7) genoss den nachmittäglichen Spaziergang mit den Eltern und begeisterte sich für das Kinderprogramm.Denn da gab es einiges: Unter anderem bespaßte Clown Paul die Kinder mit einem Schweinchenwettlauf. Bis zu sechs batteriebetriebene Stoffschweinchen traten gegeneinander an. Welches Schwein zu welchem Spieler gehörte, wurde vorher erwürfelt.

Neben der Wurst drehte sich auch alles um das Brot: Die Bäcker-Innung Werra-Meißner hatte den Brotprüfer Manfred Stiefel vom Institut für die Qualitätssicherung von Backwaren da, der öffentlich das Brot von acht Betrieben testete. Er überprüfte unter anderem die Kruste, die Form, wie locker und elastisch das Brot ist, wie es riecht und natürlich wie es schmeckt. „Bisher waren die Brote hervorragend“, sagte er während der Prüfung. Die Ergebnisse gibt es unter www.brot-test.de.

Von Diana Rissmann

Wurschtfest in Eschwege

Kommentare