Viele Tiere werden zur Ferienzeit abgegeben

Tierheim ist proppevoll: Für Hunde ist kein Platz mehr

Eschwege. Das Tierheim Eschwege ist voll. Zumindest was die Aufnahme von Hunden betrifft. Denn zu den Sommerferien steigt die Zahl abgegebener und ausgesetzter Tiere. Das berichtet Gudrun Schmidt, Vorsitzende des Tierschutzvereins Eschwege.

Eigentlich hat das Tierheim nur Platz für 20 Hunde, einen mehr haben sie bereits aufgenommen. Auch die Räume für Katzen und Kleintiere seien „gut ausgebucht“, sagt sie. In den letzten Tagen seien zudem fast täglich Katzenwelpen geboren worden.

„Die Leute wollen alle ihre Tiere abgeben, aus unterschiedlichsten Gründen“, erzählt Schmidt. Seit vier Wochen falle dies ganz besonders auf. Auch die Zahl der Fundtiere nehme zu. Allein in Hessen würden schätzungsweise 40 000 Tiere jährlich ausgesetzt, berichtet der Jagdverein Hubertus Kreis Eschwege. Werden sie nicht vom Tierheim aufgenommen und betreut, könnte sie „eine echte Geißel für die freilebenden Tiere werden“. Denn Katzen jagen beispielsweise Hasen und Singvögel. Schätzungen zufolge würden rund zwei Millionen streunende Katze in Deutschland jährlich eine Millionen Hasen und Kaninchen erbeuten.

„Ein Tier ist keine Anschaffung für ein paar Monate“, sagt Schmidt. Eine Katze könne beispielsweise 20 Jahre alt werden. Das sollte sich jeder klar machen, der überlegt, ein Tier zu halten.

Von Lara Sasse

Mehr lesen sie in der gedruckten Mittwochsausgabe der Werra-Rundschau.

Kommentare