Betriebsausbildung: Größtes Plus in Nordhessen bis Ende Juni

IHK: Werra-Meißner-Kreis legt bei Lehrverträgen stark zu

Werra-Meißner. Im IHK-Servicezentrum Werra-Meißner ist man derzeit nicht ohne Grund etwas stolz: Die Bilanz der neu eingetragenen Ausbildungsverträge weist für den Juni ein Plus von 23,5 Prozent auf.

Das ist die höchste Steigerungsrate im gesamten IHK-Bezirk Kassel-Marburg, in dem der Zuwachs im Vergleich zu 2015 „nur“ 6,9 Prozent beträgt. Und nicht in jedem der sieben Landkreise und Städte gab es positive Zahlen.

Waren Ende Juni vorigen Jahren 132 Ausbildungsverträge mit IHK-angehörigen Betrieben im Werra-Meißner-Kreis unter Dach und Fach, sind es diesmal schon 163. Bei den kaufmännischen Berufen wird ein Plus von 15,2 Prozent verzeichnet (insgesamt 106 Lehrverträge), bei den gewerblichen-technischen Berufen gar von 42,5 (57 Verträge).

Damit hätten sich Zahlen nach der negativen Entwicklung in den Jahren 2014 und 2015, als ein Minus von 11,0 beziehungsweise 10,3 Prozent zu verzeichnen war, wieder ausgeglichen, kommentierte auf Anfrage Walter Ruß, der stellvertretende Bereichsleiter Aus- und Weiterbildung bei der IHK, das Werra-Meißner-Ergebnis.

Zugleich mache es deutlich, dass die Betriebe wieder motiviert seien, junge Menschen auszubilden. Ein Einbruch beim Lehrstellenangebot in den vergangenen Jahren habe die Kammer alarmiert. In der Folge wurden zahlreiche Aktionen und Informationsveranstaltungen organisiert, machte jetzt auch der neue IHK-Präsident Jörg Ludwig Jordan in einer Pressemitteilung deutlich.

„Da passiert jetzt was“, sagte Walter Ruß. Den Unternehmen sei mittlerweile bewusst, dass es Jahr für Jahr weniger Schulabgänger und damit potentiellen Nachwuchs gebe. Nun gebe es wieder mehr Nachfrage nach Auszubildenden. In den kaufmännischen Berufen ist dieser noch stärker aus im technisch-gewerblichen Bereich. Im Werra-Meißner gibt es derzeit noch unbesetzte 64 Lehrstellen für 2016 und 2017.

Mehr dazu in der gedruckten Mittwochausgabe

Kommentare