Tourismusverband prüft inkognito in Eschwege

Qualitätssiegel: Heidi Küllmer hat die verdeckte Prüfung mit Bravour bestanden. Die Touristinformation Eschwege-Meinhard überzeugt mit ausgezeichneter Beratungsqualität. Dafür gibt es vom Deutschen Tourismusverband das Qualitätssiegel i-Marke und die Note „sehr gut“. Das Büro darf die Bezeichnung für die nächsten drei Jahre führen.

Eschwege. Es ist nach 17 Uhr. In Eschwege ist einiges los: tausende junge Menschen sind zu Gast und feiern beim Open Flair. In der Touristinformation am Hospitalplatz hat Heidi Küllmer Dienst, als die Besucherin das Büro betritt. Sie sei zufällig in Eschwege und wolle ihrer Schwester ein Wochenende in der Kreisstadt schenken, sagt sie.

Die späte Besucherin ist nicht irgendein zufälliger Gast, sondern eine verdeckt arbeitende Prüferin vom Deutschen Tourismusverband. Nach intensiver Beratung und umfänglicher Information klärt die Testerin die Situation auf.

Dass der Verband mit der Beratungsleistung in Eschwege überaus zufrieden ist, drückt sich in der Bewertung aus. Die Touristinformation Eschwege-Meinhard erreicht 82 Prozent der möglichen Punkte und die Note „sehr gut“. Dazu gab es erneut das Qualitätssiegel „i-Marke“ für weitere drei Jahre. Für Geschäftsführerin Jutta Riedl ist die Beurteilung keine Überraschung: „Uns zeichnet aus, dass unser Service sehr gut ist.“

Mit geschickter und weitgehend nachvollziehbarer Legende ausgestattet hatte die Testerin ganz gezielt Schwerpunkte gesetzt. Die Schwester habe früher in Eschwege gelebt, so der Hintergrund für die Beratung. Ein Programm mit geschichtlichen Akzenten habe sich die Besucherin gewünscht und dazu zahlreiche detaillierte Fragen gestellt, berichtet Heidi Küllmer. „Sie wollte alles ganz genau wissen“, erinnert sich die Tourismusexpertin.

Die Kriterien für die Vergabe des Qualitätssiegels seien nicht zu knapp, sagt Jutta Riedl. Bundesweit sind auf diese Art 660 Touristinformationen zertifiziert, in Hessen lediglich 23. Fünfzehn Basiskriterien würden abgefragt, 40 weitere Fakten vor Ort recherchiert.

Positiv fielen neben der Beratungsqualität unter anderem die räumliche Ausstattung und die Beschilderung zu dem Büro auf. Negativ wirkte sich für die Touristinformation Eschwege-Meinhard die Lage das Büros am Rand der Innenstadt aus. „Das gab Punktabzug“, weiß Riedl. Nicht zuletzt deswegen würde sie einen anderen Standort Mitten im Zentrum bevorzugen.

„Wir würden gern umziehen“, sagt die Geschäftsführerin. Akut und konkret steht eine Verlegung der Touristinformation aber nicht auf der Tagesordnung.

Von Harald Sagawe

Kommentare