Internetgeschwindigkeit steigt ab sofort für 12 500 Haushalte rund um Eschwege

Drücken den Startknopf: (von links) Thomas Peter und Bürgermeister Alexander Heppe im Beisein von Loelie Pfister, Ralf Schlarbaum, Jörg Werner, Christiane Dönges und Wolfgang Conrad. Foto: Stück

Eschwege. Ab sofort gehört die Kreisstadt Eschwege zu den Städten mit den schnellsten Internetleitungen in Deutschland. Bürgermeister Alexander Heppe und Thomas Peter drückten gestern den Startknopf für Datenübertragung mit bis zu 100 MBit/s.

Neben der Kernstadt sind auch die Stadtteile Ober- und Niederhone, Ober- und Niederdünzebach, Eltmannshausen, Niddawitzhausen sowie in Meinhard Grebendorf, Jestädt und Neuerode, in Wehretal Reichensachsen und in Wanfried Aue an das neue Hochgeschwindigkeitsnetz angeschlossen. Albungen folgt voraussichtlich am 19. Dezember. Ingesamt profitieren rund 12 500 Haushalte vom Netzausbau. „Eschwege und die Dörfer ringsum werden jetzt als Wohn- und Arbeitsstandort noch attraktiver“, sagte Heppe.

Der Startschuss fiel am Montag in der Eschweger Innenstadt vor einem der neuen Verteilkästen, die überall im Ausbaugebiet aufgestellt wurden (wir berichteten). Insgesamt 62 dieser Kästen, in denen die moderne Glasfasertechnik zusammenläuft, stehen jetzt im Verbreitungsgebiet. 41 Kilometer Glasfaser hat die Telekom verlegt.

Kunden der Telekom bekommen die schnellere Datenübertragung nicht automatisch. „Die Umstellung muss online oder im Fachhandel beauftragt werden“, sagt Peter. Das übernimmt ein Servicemitarbeiter.

Kommentare