Jamsession gibt der Jugend eine Chance

+
Der junge Steffen Schmitt zwischen Klaus Jatho und Dr. Wolfgang Meincke.

Eschwege. Wieder einmal eine Jam-Session, die richtig Spaß machte. Etwa zweimal im Jahr veranstaltet der Jazzclub Eschwege eine Jam-Session, einen zwanglosen Jazzabend, bei dem jeder, der es kann, mitmachen darf, eine Einladung an junge Talente, es auf der Bühne neben erfahrenen Jazzern zu probieren.

Ein Rezept, das für Spannung und viel Spielfreude sorgt, wie am Samstag im E-Werk, dem „Spieldomizil“ des hiesigen Jazzclubs.

Zuerst wurde der Abend bestimmt von den „alten Hasen“ der beliebten Eschweger Band „Swing Society“, die mit solch bekannten Namen wie Dr. Wolfgang Meincke, Klarinette, Klaus Jatho, Saxophon, Hartmut Rauch, Kontrabass, Adolf Kopetzk, Gesang, und last not least, Stefan Adler, der am Piano wie immer eine ausgezeichnete Leistung lieferte. Mit Interpretationen von solchen „ewigen Jazzhits“ wie Take the A-train, Basin Street oder Les feuilles mortes setzten sie gefällige Akzente. Und dann kam die Stunde der „Neuen“, von denen stellvertretend für alle ein junger Mann erwähnt sei, der Trompeter Steffen Schmitt,

Nach der Pause wurde die Jamsession immer lebhafter mit immer mehr jungen Leuten, die den Schritt auf die Bühne wagten - und zeigten, wieviel Talent und große Spielfreude in ihnen steckt. Viel herzlicher Applaus.

Von Francisco Pujiula

Kommentare