Jubiläum im Aus- und Fortbildungszentrum der Bundespolizei

Sabrina Jonas ist die 1000. Polizeimeisterin

+
Am Donnerstag bekommt Sabrina Jonas das Polizeimeisterschulterstück. AfZ-Leiter Oberrat Martin Kröger hat das mit der 1000. Absolventin in Eschwege am Mittwoch schon mal generalgeprobt.

Eschwege. Heute beendet die Polizeimeisteranwärterin Sabrina Jonas ihre Ausbildung bei der Bundespolizei in Eschwege. Sie ist, da hat man beim Aus- und Fortbildungszentrum (AfZ) penibel Buch geführt, die Nummer 1000, davon wie im Bundesschnitt 250 Frauen.

Dieser Meilenstein markiert einen vorläufigen Höhepunkt in der Geschichte des AfZ in Eschwege.

Seit dem Einzug des Bundesgrenzschutzes in die Hindenburgkaserne in der Langemarckstraße 1953 sind es 60 Jahre. Der Name BGS, im Untertitel schon immer und seit Grenzöffnung noch deutlicher Bundespolizei, verschwand endgültig 1998. Aus der Bereitschaftspolizeiabteilung Mitte I wurde das AfZ, eines von fünf in Deutschland. Gründungsleiter war Polizeidirektor Dieter Spacek, heute Vizepräsident der Bundespolizeiinspektion Frankfurt Flughafen. Er hat großen Anteil an Erhalt und Aufbau des AfZ in Eschwege, der heutige Leiter, Polizeioberrat Martin Kröger, war schon als Stellvertreter von 2000 bis 2003 in Eschwege und ist seit 2008 der Chef.

600 Azubis im Jahr

Knapp 300 Beschäftigte, davon 180 Uniformträger, hören auf sein Kommando. Um die 600 Auszubildende durchlaufen Eschwege im Jahr, davon sind zirka 300 zeitgleich anwesend.

Nach und nach wurden in die Gebäude rund 12 Millionen Euro investiert, ein Ende ist noch nicht abzusehen. Noch sind Mitarbeiter in 42 Containern untergebracht. Unter anderem sind 396 Zimmer im gehobenen Hotelniveau entstanden, Einzel-, Doppel- und Dreibettzimmer.

Eschwege belegt Spitzenplatz

Martin Kröger ist selbstbewusst genug um festzustellen, dass das AfZ Eschwege sich dank zentraler Lage und ausgezeichneter Arbeit einen Spitzenplatz unter den AfZ erarbeitet hat, dessen man sich auf Kommando- und Bundesebene durchaus bewusst sei. „Sonst hätte man nicht so viel investiert hier“, sagt Kröger.

Von Helmut Mayer

Mehr lesen Sie in der Donnerstagsausgabe der Werra-Rundschau.

Kommentare