Jugendarbeitslosigkeit im Kreis bleibt hoch

Werra-Meißner. Die Jugendarbeitslosigkeit im Werra-Meißner-Kreis ist seit 2014 leicht auf derzeit 7,1 Prozent gesunken, liegt aber im bundesweiten Vergleich (6,3 Prozent) auf einem hohen Niveau.

Besonders erschreckend: Die Zahl der arbeitslosen Jugendlichen unter 25 Jahren, die keinen Schulabschluss haben, ist im Kreis um rund 27 Prozent angestiegen.

Die Jugendarbeitslosigkeit in unserer Region war in den vergangenen fünf Jahren stetig angestiegen, von 371 im Jahr 2011 bis auf 463 im Jahr 2014 und ist dann bis zum Ausbildungsstart in diesem August wieder auf 376 gesunken. Auch im Agenturbezirk Kassel, zu dem neben der Stadt und dem Landkreis Kassel auch der Werra-Meißner-Kreis gehört, hat die Zahl der jugendlichen Arbeitslosen eine ähnliche Entwicklung genommen: Hier waren es 2011 noch 2499 Arbeitslose unter 25 Jahren, aktuell sind es 2174.

Schlecht schneidet der Werra-Meißner-Kreis vor allem bei den Zahlen der jugendlichen Arbeitslosen ohne abgeschlossene Berufsausbildung oder ohne Schulabschluss ab. Von den 376 gemeldeten Arbeitslosen unter 25 Jahren waren im August dieses Jahres 224 ohne Berufsausbildung und 62 ohne Schulabschluss. Zum Vergleich: Im Jahr 2011 waren von 371 arbeitslos gemeldeten Jugendlichen 213 ohne Berufsausbildung und 49 ohne Schulabschluss. Im gesamten Agenturbezirk sind beide Zahlen im selben Zeitraum gesunken: 2011 waren hier von 2499 arbeitslos gemeldeten unter 25 Jahren 1705 ohne Berufsausbildung und 315 ohne Schulabschluss, in diesem Jahr waren unter den 2174 arbeitslos gemeldeten 1419 ohne Berufsausbildung und 280 ohne Schulabschluss. „Ausbildung schützt vor Arbeitslosigkeit“, betont Silke Sennhenn, Pressesprecherin der Agentur für Arbeit in diesem Zusammenhang.

Wie es auf dem Ausbildungsmarkt im Kreis aussieht, lesen Sie in unserer gedruckten Dienstagsausgabe.

Mehr zum Thema

Kommentare