Besuch im Biotechnikum

Schüler stellen Käse her

Biologie-Unterricht zum Anfassen: Beim Besuch des Biotechnikums erfahren die Friedrich-Wilhelm-Schüler, wie Käse hergestellt wird. Nach der theoretischen Einweisung setzen die jungen Forscher ihr neues Wissen im Labor um. Foto: privat

Eschwege. Spannender und anregender kann Biologie-Unterricht kaum sein: Das erlebten jetzt die Schüler der Klasse 5a der Eschweger Friedrich-Wilhelm-Schule. Gemeinsam mit ihrer Biologie-Lehrerin Lydia Stulier besuchten sie das Biotechnikum in Witzenhausen.

Die Einrichtung ist eine Initiative des Bundesministeriums für Bildung und Forschung. Sie bietet Wissenschaft zum Anfassen und Mitmachen sowie Informationen für Nachwuchsforscher. Dafür tourt ein mobiles Forschungslabor durch das Land.

Die jungen Gymnasiasten wurden zunächst in das Thema Käseherstellung eingeführt. Anschließend durften sie zur praktischen Tätigkeit ins Labor. Hier stellten die Kinder selbst Frischkäse aus Milch her und erforschten die günstigsten Bedingungen, unter denen das Labenzym, das aus Kälbermägen gewonnen wird, die Milch gerinnen lässt. „Die rund 90 Minuten bei spannender Laborarbeit vergingen wie im Flug“, sagte ein Schüler nach dem Besuch.

Anschließend stand noch ein Gespräch über erneuerbare Energien auf dem Besuchsprogramm im Biotechnikum. Die Friedrich-Wilhelm-Schüler interessierten sich brennend für das Thema, über das sie sich bereits im Vorfeld des Besuchs informiert hatten. Mit einer Mitarbeiterin des Biotechnikums diskutierten sie die Vor- und Nachteile verschiedener Energieformen. (red)

Kommentare