Kanalinspektion: Arbeiten in der Eschweger Unterwelt

Eschwege. Ein 1,20 Meter breiter und 1,80 Meter hoher Kanal hat seinen Einstiegsschacht vor der Schlossmühle in Eschwege. Der Grund: die jährliche Inspektion.

Auf einer Länge von 1250 Metern reicht der Kanal bis zum Bauhof und geht dort für die zweieinhalb Kilometer lange Streck bis zum Zentralklärwerk in ein Rohr mit einem Durchmesser von 80 Zentimetern über. Einmal im Jahr begutachten Mitarbeiter des Klärwerks den begehbaren Kanal. Anschwemmungen und Verunreinigungen werden beseitigt. Mit Atemschutz klettern die Männer in die Eschweger Unterwelt.

Kommentare