Bürgermeisterwahl

Kandidaten diskutieren auf dem WR-Podium

+

Eschwege. In einer lebhaften Diskussion setzten sich die Bürgermeisterkandidaten Alexander Heppe (CDU), Jörg Heinz (SPD) und Bernhard Gassmann (Die Linke) am Dienstagabend in der Eschweger Stadthalle mit den wichtigsten Themen der Kreisstadt auseinander.

Während der Podiumsdiskussion, zu der die Werra-Rundschau eingeladen hatte und die nach der Begrüßung von Geschäftsführer Markus Pfromm von Redaktionsleiter Tobias Stück geführt wurde, waren der Werratalsee, die städtischen Finanzen und die Stadtentwicklung Schwerpunkte der Auseinandersetzung. Während sich die Kandidaten bei der Zielsetzung in vielen Punkten weitgehend einig waren, wurden die Wege dorthin zum Teil kontrovers diskutiert.

Die Eschweger sind am kommenden Sonntag aufgerufen, ihren Bürgermeister zu wählen. Bewerber um das Amt an der Spitze der Verwaltung sind neben dem Christdemokraten Amtsinhaber Alexander Heppe, der vor sechs Jahren erstmals zum Bürgermeister gewählt wurde, der Oberstudienrat Jörg Heinz von der SPD und Diplom Finanzwirt Bernhard Gassmann (Die Linke).

Insbesondere zur Rettung des Werratalsees setzen die drei Bewerber auf ganz unterschiedliche Methoden. Während Heppe eine Lösung eingebettet in den Hochwasserschutz anstrebt, fordert Heinz als wichtigstes Mittel die Anhebung des Wasserspiegels. Gassmann will vorrangig die Ursachen bekämpfen und sieht die Schuldigen an der Nährstoffübersättigung des Gewässers in der Landwirtschaft.

Im Anschluss an die knapp zweistündige Diskussionsrunde auf der Bühne der Stadthalle suchten die drei Kandidaten an ihren Informationsständen im Foyer Kontakt zu ihren Wählern. Dabei ergab sich reichlich Gelegenheit zu Gesprächen über Wahlprogramme und die Zukunft Eschweges.

Bürgermeisterwahl: Die Podiumsdiskussion der Werra-Rundschau

Eine Analyse und einen Kommentar zur Podiumsdiskussion der Werra-Rundschau lesen Sie in der gedruckten Donnerstagsausgabe.

Kommentare