Eschwege kündigte zum 1. August den Generalmietvertrag für die Schlossgalerie

Kapitel Galerie ist beendet

Pünktlich fertig geworden: Das Parkdeck an der Schlossgalerie ist seit Mitte Juli in Betrieb. Offizielle Eröffnung soll am 23. August gefeiert werden. Foto: Rissmann

Eschwege. Seit Donnerstag liegen die Geschicke der Schlossgalerie in der Eschweger Innenstadt nicht mehr in den Händen der Kreisstadt. Mit der rechtzeitigen Fertigstellung des Parkdecks konnte die Kreisstadt ihr vertraglich geregeltes Sonderkündigungsrecht geltend machen, zum 31. Juli den Generalmietvertrag kündigen und somit das Projekt Hertie-Revitalisierung erfolgreich beenden. Nun ist der Eigentümer der Immobilie, der dänische Kristensen Fonds mit Sitz in Berlin, auch alleiniger Vermieter.

„Die erfolgreiche kommerzielle Wiederbelebung einer ehemaligen Hertie- beziehungsweise Karstadt-Filiale ist bislang noch keiner anderen Stadt in Deutschland gelungen“, ist Wolfgang Conrad, Wirtschaftsförderer der Stadt Eschwege, stolz. „Es besteht nun keinerlei finanzielles Risiko mehr für die Stadt.“ Da würden einem mehrere Tonnen Steine von den Schultern rollen. Zwar sei das Geschäft nicht ganz ohne Risiko gewesen, dennoch sei man sich 2009 überparteilich einig gewesen, dass die Eschweger Innenstadt ein Kaufhaus brauche. „Zu dem Thema wurde damals ein einstimmiger Beschluss nach dem anderen in der Stadtverordnetenversammlung gefasst“, erinnert sich Conrad.

Rückblick: Bereits 2008 zeichnete sich der Untergang der Hertie-Kaufhauskette ab, weshalb man im Rathaus anfing, sich Gedanken um die Zukunft der Innenstadt zu machen und wie man den Wegfall des Besuchermagneten ausgleichen könne. „Als im August 2009 bei Hertie dann die Lichter ausgingen, hatten wir schon die Pläne für einen Neuanfang in der Schublade“, sagt Conrad. Doch wollte anfänglich niemand in das Projekt investieren, weshalb man sich entschloss, es selbst umzusetzen. 2009 wurde die Projektentwicklungsgesellschaft als 100-prozentige Tochtergesellschaft der Kreisstadt gegründet. Gemeinsam mit einem Kasseler Projektentwickler und der Finanzierung durch die Sparkasse Werra-Meißner konnte 2010 die Schlossgalerie eröffnet werden. Im vergangenen Juli konnte dann die Immobilie an den Fonds verkauft werden.

„Wo kein Mut, da auch keine Belohnung“, sagt Conrad. Und der Mut, selbst aktiv zu werden, hat sich ausgezahlt: Die Innenstadt verfügt über ein attraktives Kaufhaus, das in den kommenden Monaten noch etwas umgestaltet werden soll. Im Erdgeschoss zieht gerade Amling’s Mode Store aus, so dass die Firma Vockeroth sich künftig auf 140 Quadratmetern Verkaufsfläche verteilen wird. Gegenüber wird die Firma Hartmann Wohnideen eine Ausstellung einrichten. „Geplant ist auch noch ein Grimm-Heimat-Shop“, verriet Conrad.

Von Diana Rissmann

Kommentare