Kinder zeigen, wo es lang geht

Aktionstag des Lokalen Bündnisses für Familie Werra-Meißner

+
Wenn es fertig ist, können Bienen einziehen: Timo und Nicole Sippel basteln zusammen mit Sohn Daniel ein Bienenhaus. Petra Strauß, Vorsitzende des Förderkreises Botanischer Garten, erklärt, wie es geht.

Eschwege. Nicole Sippel hat die Augen verbunden. Sie kaut und zieht die Nase kraus. „Das ist ein Radieschen“, sagt sie und hatte wohl darauf gehofft, stattdessen noch ein Marshmallow zu bekommen. Aber so nett ist ihr Sohn Daniel (7) nicht, schließlich soll seine Mutter ja unterschiedliche Geschmacksrichtungen erraten.

Am Samstag hatte das Lokale Bündnis für Familie im Werra-Meißner-Kreis in Eschwege zum Aktionstag aufgerufen. Auf dem Innenhof des Langrafenschlosses startete eine Stadtrallye mit sechs Stationen, bei der es für die Familien darum ging, gemeinsam Geschicklichkeitsspiele zu lösen. Eine dieser Stationen war in der Evangelischen Familienbildungsstätte aufgebaut.

Augen zu und durch

Hier sollten die Eltern mit verbundenen Augen erraten, was ihre Kinder ihnen fütterten. „Im normalen Leben geht es ja andersherum, dort sind es die Eltern, die ihre Kinder füttern“, erklärte Diana Osterburg von der Kindertagespflege das Spiel. „Hier müssen sich nun die Eltern ihren Kindern anvertrauen.“ Und die Kleinen hatten ihre diebische Freude daran, Papa und Mama im Wechsel Apfelsinen und Erdnüsse kosten zu lassen. In der Mischung kein so großer Genuss.

Familientag des Bündnisses für Familie Werra-Meißner in Eschwege

Bei der nächsten Station in der Alexander-von-Humboldt-Schule mussten sich die Eltern dann erneut die Augen verbinden lassen, um von ihrem Nachwuchs blind über einen Hindernisparcours geführt zu werden. Derweil führte Vorklassenlehrerin Barbara Knierim vor, dass auch schon in den Jüngsten kleine Picassos stecken, die in der Lage sind, mit Farbe und Pinsel recht anspruchsvolle abstrakte Kunstwerke zu erschaffen. Vom Verkauf dieser Kinderkunst soll die Umgestaltung des Schulhofs mitfinanziert werden. Im Botanischen Garten dann bot der Förderverein Bastelarbeiten an. Hier konnten Eltern und Kinder gemeinsam Bienenhäuser bauen, die Insekten ein Quartier im eigenen Garten geben können.

Gemeinschaftssinn stärken

„Die Aktionen der Stadtrallye sollen Familien dazu animieren, öfter mal was gemeinsam zu machen“, erklärte Ilona Friedrich, Leiterin des Fachbereichs Jugend, Familie, Senioren und Soziales des Werra-Meißner-Kreises. „Gleichzeitig können sie dabei die Institutionen kennenlernen, die Angebote für Familien haben.“ So richteten auch die Stadtbibliothek in der Schlossmühle, die Hephata-Tagesgruppe Eschwege und die AKGG-Erziehungsberatungsstelle Spiele aus. Die Bürgerstiftung bot zudem Kaffee und Kuchen an. Der Landtagsabgeordnete Lothar Quanz (SPD) etwa spendete ein Blech Obstkuchen mit Streuseln, den seine Frau Ingrid selbst gebacken hatte. Zum Abschluss spielte im Schlossgarten das Improvisationstheater „Ideenfänger“.

Von Kristin Weber

Kommentare