Ab August 2013: Gebühren richten sich in Eschwege nach den Öffnungszeiten

Kita-Plätze werden teurer

Eschwege. Ab August werden die Gebühren in den Eschweger Kindertagesstätten steigen. Gleichzeitig werden die Öffnungszeiten dem Bedarf der Eltern angepasst. Darauf haben sich die Kreisstadt Eschwege und alle Kindertagesstättenträger in Eschwege verständigt.

Zu der Erhöhung wird es kommen, weil sich die Leistungen in den Kindertagesstätten seit 2009 deutlich erhöht hätten, heißt es von Seiten der Stadt. In den vergangenen drei Jahren wurden 60 Krippenplätze neu geschaffen, in der Grundschulbetreuung wurden 140 neue Plätze eingerichtet. Die Öffnungszeiten wurden erweitert. Außerdem habe sich die personelle Situation verbessert. „Die Gebühren wurden seit 2009 allerdings nicht angehoben“, sagt Bürgermeister Alexander Heppe.

125 Euro zahlten Eltern bisher für Kinder zwischen drei und sechs Jahren. Geschwisterkindern wurde eine Ermäßigung gewährt. Für Kinder unter drei Jahren verlangten die Einrichtungen 155 Euro.

In allen Kindertagesstätten, die ein Betreuungsangebot bis 16 Uhr anbieten, wird es bei den 125 Euro bleiben. Bei längeren Öffnungszeiten der Einrichtungen werden jetzt gestaffelt höhere Kosten fällig (siehe Tabelle). Jede zusätzliche halbe Stunde kostet 7,50 Euro für die Regelkinder zwischen drei und sechs Jahren. Der Krippenplatz kostet weiterhin 155 Euro.

Der Elternanteil für die Kindergartengebühren sei ein geringer Anteil an den Gesamtkosten, die ein Kind in der Tagesstätte koste, sagt die Stadt. Ein Drei- bis Sechsjähriger koste etwa 400 Euro im Monat. Davon trägt die Stadt Eschwege etwa 180 Euro. Noch dramatischer sieht es bei den U3-Kindern aus. Rund 1000 Euro kostet deren Betreuung pro Monat. Etwa 420 Euro übernimmt hier die Stadt, 155 Euro zahlen die Eltern. Die Differenz wird in beiden Rechenbeispielen von Zuschüssen getragen. Eltern, die die Erhöhung nicht tragen können, können beim Werra-Meißner-Kreis Beihilfe beantragen.

Gleichzeitig wurden die Öffnungszeiten überprüft und an den Bedarf angepasst. Ab August gelten folgende Öffnungszeiten: Kleine Strolche: 16.30 Uhr, freitags bis 15 Uhr Mauerstraße: voraussichtlich bis 18 Uhr Schwanenteich: bis 16.30 Uhr Spatzennest: voraussichtlich bis 16 Uhr Sterntaler: bis 16 Uhr Kreuzkirche: voraussichtlich bis 17 Uhr St. Elisabeth: voraussichtlich bis 17 Uhr Farbenland: bis 17 Uhr, freitags bis 16 Uhr Waldorf: bis 16.30 Uhr, freitags bis 15.30 Uhr. Krabbelgruppe: voraussichtlich bis 16.15 Uhr.

Von Tobias Stück

Kommentare