80-Jähriger zieht sich nach 30 Jahren zurück

Nachfolger wird gesucht: Kleine Nachtmusik am Johannisfest-Freitag zum letzten Mal mit Peter Worm am Pult

Konzert im Rittersaal: Die Kleine Nachtmusik ist am Johannisfest-Freitag das besinnliche Kontrastprogramm zum Treiben auf den Straßen der Innenstadt. Archivfoto: Sagawe

Eschwege. Peter Worm steht am kommenden Freitag zum letzten Mal am Pult und dirigiert die Kleine Nachtmusik anlässlich des Johannisfestes.

Der 80-jährige Eschweger zieht sich nach mehr als 30 Jahren auch aus der Organisation der traditionsreichen Veranstaltung im Rittersaal des Landgrafenschlosses zurück. Der Aufwand sei in seinem Alter nicht mehr zu bewältigen, sagte Worm zu der Entscheidung.

Die Kleine Nachtmusik soll aber nicht gänzlich aufgegeben werden. „Wir müssen überlegen, wie wir eine anspruchsvolle Veranstaltung hinbekommen“, sagt Dagmar Schade-Kurz, Leiterin des Fachbereiches Organisation und Kultur bei der Kreisstadt Eschwege.

Besinnliche Alternative zu buntem Straßenfest

Peter Worm Foto: Pujiula

Die Aufführung ist am Freitagabend die besinnliche Alternative zum bunten Treiben auf dem Straßenfest. Um 20.30 Uhr eröffnet Worm das Konzert mit Stücken, die sich thematisch der Verschwisterung mit dem französischen Saint-Mánde widmen. Musiker sind ehemalige Mitglieder des Nordhessischen Kammerorchesters, Berufsmusiker aus Kassel und Lehrer der Musikschule Werra-Meißner. Sören Gehrke, ein früherer Schüler Worms, spielt ein Geigensolo. Im zweiten Teil des Abends kommt Wolfgang Amadeus Mozarts Kleine Nachtmusik zur Aufführung. Zum Ende werden Variationen des Dietemannliedes zu hören sein.

Wiedereinstieg nach Pannenjahr

„Ich wollte schon vor zehn Jahren endgültig aufhören“, berichtet Worm. Er habe ein Jahr ausgesetzt, und die Stadt habe ein Ensemble aus Thüringen engagiert. „Das war so schlecht, dass das den Eschwegern nicht angeboten werden konnte“, sagt Worm, der daraufhin wieder einstieg.

Jetzt ist die Stadt mit den Schulen im Gespräch. „Die Musikschule unterstützt uns, kann aber wegen der eigenen Veranstaltung am Freitagabend die Aufführung nicht übernehmen“, so Schade-Kurz. Nachgedacht wird momentan auch über einen anderen Veranstaltungsort. Mögliche Spielstätten sind allerdings nur eingeschränkt verfügbar, weil wegen des Wetterrisikos ein Freiluftkonzert nicht möglich sei.

Mehr zum Thema

Kommentare