Der Kinderchor der Neuapostolischen Kirche feiert rundes Jubiläum im Gottesdienst

Kleine Sänger seit 50 Jahren

Auftritt im Gottesdienst: Unter der Leitung von Stefanie Hugo singen die Mädchen und Jungen des Kinderchores zum Jubiläum zusammen mit den ehemaligen Sängern. Foto: Weber

Eschwege. Die Christen der Neuapostolischen Kirche feiern in diesem Jahr nicht allein das 150-jährige Bestehen ihrer gesamten Kirche, die Mitglieder der Gemeinde in Eschwege feiern zudem das 50-jährige Bestehen ihres Kinderchors. Elisabeth Schneider, amals noch Wiegler, gab die Anregung zur Gründung des Chores. Beim Besuch einer Gemeinde in Bayern gefiel ihr der dort singende Kinderchor so gut, dass sie diese Idee mit nach Eschwege nahm. Bis 1981 leitete Dorothea Urban dann den Chor, und von ihr übernahm ihn Stefanie Hugo, die heute rund 15 kleine Sängerinnen und Sänger anleitet. Zum Geburtstag kamen jedoch auch die ehemaligen Chorsänger nach Eschwege und bildeten zusammen mit den Jüngsten den Jubiläumschor.

Nach einer gemeinsamen Singprobe am Samstag zeigte der Chor am Abend im Konzert in der Kirche auf dem Schulberg, dass auch die Ehemaligen noch nichts verlernt haben. Am Sonntag gestaltete der Chor den Gottesdienst. „50 Jahre, so alt seht ihr noch gar nicht aus“, sagte Apostel Jens Lindemann augenzwinkernd und sprach in seiner Predigt über Freiheit.

Die Gemeinden der Neuapostolischen Kirche spalteten sich 1863 von den katholisch-apostolischen Gemeinden ab, die wiederum Anfang des 19. Jahrhunderts in England entstanden waren. Ihre geistigen Führer sind die Apostel und fungieren als Nachfolger der Apostel Jesu. Seit 1954 gehört der Gemeinde in Eschwege die ehemalige Synagoge, die sie zu ihrer Kirche umgebaut haben. „Unsere Kirche ist eine Kirche, in der es lebende Apostel gibt“, sagte Jens Lindemann im Gottesdienst und erinnerte für die Gäste auch an die Glaubensvorstellung, dass die Verstorbenen gewissermaßen unsichtbar am Gottesdienst teilnähmen.

Von Kristin Weber

Kommentare