16 Monate Haft auf Bewährung für 23-Jährigen

Körperverletzung nach Diskobesuch

Eschwege. Zu einem Jahr und vier Monaten Haft verurteilte die Einzelrichterin am Amtsgericht Eschwege gestern einen 23-Jährigen aus Frieda. Die Auflage während der dreijährigen Bewährungszeit ist die Zahlung von 5000 Euro Schmerzensgeld an den Geschädigten B. (25) aus Sontra.

Der wurde von F. gegen 6 Uhr am Neujahrsmorgen 2012 auf dem Weg zwischen der Diskothek Mausefalle und der Araltankstelle gefährlich verletzt.

F. behauptete, dass B. und dessen Begleiter sich in eine Auseinandersetzung mit seiner Freundin eingemischt hätten. Dabei kam es nach seinen Ausführungen zu „einem Gerangel“, einem „unabsichtlichen Schubs“, beides nicht bewusst gewollt. Die Fotos vom Kopf des B. sprachen eine andere Sprache. Jochbein- und Oberkieferbruch sowie eine Kopfverletzung im Haarbereich machten eine behandlung in der Intensivabteilung der Universitätsmedizin nötig. Zwei Monate war B. Arbeitsunfähig, hat heute noch mit Langzeitfolgen seiner Verletzungen zu kämpfen. In der auseinandersetzung war B. mit dem Kopf an der Leitplanke entlang des Tooms-Marktes gelandet und mit dem Knie habe F. ihn noch weiter malträtiert.

Sechs Zeugen wurden gehört, die bis auf die Freundin des F. bestätigten, was B. als Zeuge und Nebenkläger geschildert hat. „Schon angetrunken“ bis „gut betrunken“ waren die Selbsteinschätzungen der Beteiligten, von der Messung des Alkohols in der Atemluft, 1,24 bis 1,7, bestätigt.

Eine vierjährige Tochter, ein drei Wochen alter Sohn, ein Arbeitsplatz und eine straffreie Vergangenheit ermöglichten eine halbwegs positive Sozialprognose, die zur Bewährung führte.

Oberstaatsanwalt Michael Geidis hatte einen Monat mehr gefordert, als das Urteil ausfiel, Pflichtverteidiger Bernd Steinbach plädierte auf Freispruch aus Mangel an Beweisen, weil die Aussagen ihm zu „schwammig“ waren.

Richterin Schmidt merkte an, F. hätte den schriftlichen Strafbefehl annehmen sollen. Der wirke wie ein Geständnis und hätte ihn glimpflicher davonkommen lassen.

Kommentare