Kurze Wege zum Patienten

Klinikum Werra-Meißner baut neuen Trakt für zwölfeinhalb Millionen Euro

Abrissarbeiten: Die frühere Wäscherei muss weichen, damit Platz für den neuen Funktionstrakt zwischen Psychiatrie und Hauptgebäude entsteht. Foto: Sagawe

Eschwege. Zwölfeinhalb Millionen Euro kostet der Neubau des sogenannten Funktionstraktes am Krankenhaus in Eschwege. Insgesamt investiert das Klinikum mit seinen Standorten in Eschwege und Witzenhausen in den nächsten Jahren rund zwanzig Millionen Euro in die Modernisierung.

Mit dem Abschluss des jetzt begonnenen Projektes in der Kreisstadt wird das Krankenhaus den heutigen Anforderungen an Technik und Arbeitsabläufe entsprechen. Die Wege zu den Patienten werden kürzer.

Mit schwerem Gerät brechen die Bauunternehmen das Gebäude der früheren Wäscherei ab. An dieser Stelle entsteht der Neubau zwischen Psychiatrie und Hauptgebäude. Stück für Stück werden die schweren Betondecken abgetragen. Die darunter liegende Versorgungsetage im Kellergeschoss muss vor herunterstürzendem Bauschutt geschützt werden.

12,56 Millionen Euro, so die Kalkulation, kostet das Vorhaben, mit 8,8 Millionen Euro bezuschusst das Land Hessen das Projekt. Der Funktionstrakt gilt als ein wesentlicher Meilenstein der Klinikmodernisierung. Mit der Umstrukturierung verfolgen die Planer das Ziel effizienteren Arbeitens. Der Erweiterungsneubau ist notwendig, weil der aus verschiedenen Baujahren stammende Altbau nicht mehr den Anforderungen an eine adäquate akutmedizinische Versorgung entspricht.

Von Harald Sagawe

 

Mehr zum Thema lesen Sie in der gedruckten Freitagsausgabe der Werra-Rundschau.

Kommentare