Zahl der Bienenfreunde steigt auf über 400 – 3300 Völker aktiv

Landkreis wird zur Hochburg der Imker

+

Eschwege. Die Zahl der Imker im Werra-Meißner-Kreis steigt. Die beiden größten Imkervereine in Witzenhausen und Eschwege verzeichnen seit Jahren stetigen Zuwachs.

Im Witzenhäuser Verein hat sich die Zahl der Mitglieder seit 2002 fast verdoppelt und stieg auf 90 Imker. In Eschwege sind im selben Zeitraum 38 Imker hinzugekommen. Der Verein zählt derzeit 80 Mitglieder. Im gesamten Landkreis sind 409 Imker tätig. „Imkerei wird zunehmend für junge Menschen interessant“, sagt Danny Jöckel, Vorsitzender des Imkervereins Witzenhausen. Früher seien es fast ausschließlich Rentner gewesen, die sich für das etwas außergewöhnliche Hobby interessierten. „Ein weiterer Trend ist, dass nun auch Frauen die Imkerei für sich entdecken.“

Im Witzenhäuser Verein sind es bereits 15 Imkerinnen, in Eschwege genauso. Durch das wachsende Interesse ist die Zahl der Bienenvölker im Werra-Meißner-Kreis zwischen 2009 und 2013 um 700 auf 2400 gestiegen. Und das sind laut des Eschweger Veterinäramts nur die Völker der Imker, die Mitglied im Landesverband Hessischer Imker sind. Insgesamt zählte das Amt im vergangenen Jahr 3300 Bienenvölker. „In Witzenhausen und Umgebung gab es noch nie so viele Bienen“, erklärt Jöckel. Allein sein Verein hat über 500 Völker. „Dazu kommen noch viele Völker von Imkern, die nicht in einem Verein organisiert sind.“ Im Landkreis sind außerdem sechs Berufsimker tätig.

 „Diese Imker betreuen alleine jeweils mindestens 500 Völker.“ Laut Danny Jöckel haben in Witzenhausen viele Studenten großes Interesse an der Imkerei. „Bei uns kommen jährlich etwa zehn Studenten dazu.“ Nach ihrem Studium nehmen sie ihr neues Hobby oft mir zurück in ihre Heimat. „Man kann sagen, dass wir die Imkerei in Deutschland von Witzenhausen aus wiederbeleben.“

Von Jonathan Vorrath

Mehr lesen Sie in der gedruckten Dienstagsausgabe.

Kommentare