Landrat für Beteiligung

Eon-Mitte-Anteile: Werra-Meißner-Kreis und Stadtwerke Eschwege beraten 

Landrat Stefan Reuß

Eschwege/Kassel. Der Rückkauf des Energieversorgers Eon Mitte durch die Landkreise und Kommunen läuft. Landrat Stefan Reuß hält eine Beteiligung der regionalen Energieversorger für wünschenswert.

Die Stadtwerke Eschwege - eine hundertprozentige Tochter der Kreisstadt - stellen innerhalb ihres Zusammenschlusses mit sechzehn anderen Unternehmen in der Gesellschaft für Kommunale Kooperation (GKK) Überlegungen an, Anteile zu erwerben.

Kassel hingegen ist nicht unter den Interessenten. Dabei wäre es für die Städtische Werke AG wichtig, mit von der Partie zu sein, wenn aus der Kasseler Eon wieder ein kommunales Unternehmen wird, wie es die frühere EAM war, bevor Anteile an Eon verkauft wurden.

Die Kasseler Stadtwerke geben zum Thema Eon-Rückkauf keine Auskunft. Der Grund: Es gibt an das städtische Unternehmen bisher keinen Auftrag aus dem Rathaus, sich in Sachen Rückkauf zu engagieren. Oberbürgermeister Bertram Hilgen (SPD) setzt auf Zurückhaltung: „Die Stadt Kassel beobachtet den Prozess, prüft das Thema intensiv und wägt dabei die Chancen und möglichen Risiken im Rahmen der ihr zur Verfügung stehenden Informationen ab.“ Dabei wird in der Region bereits an der Gründung eines Stadtwerke-Konsortiums gearbeitet, das sich wohl an dem etwa 700 Millionen Euro teuren Rückkauf beteiligen und beim künftig wieder kommunalen Energieversorger mitreden wird. Das ist wichtig, damit sich nicht kommunale Unternehmen gegenseitig Konkurrenz machen und dabei öffentliches Geld verschwenden. „Es wäre schade, wenn die Städtischen Werke Kassel nicht dabei wären“, sagt Robert Fischbach (CDU), Landrat des Kreises Marburg-Biedenkopf und Verhandlungsführer der kommunalen Seite für den Eon-Rückkauf. Landrat Fischbach geht davon aus, dass die derzeitigen Verhandlungen zum Eon-Rückkauf im Sommer erfolgreich abgeschlossen werden.

Als vor einigen Jahren die Vorgängerin der Eon Mitte, die EAM (Elektrizitäts-Aktiengesellschaft Mitteldeutschland), die Stadtwerke Eschwege übernehmen wollte, scheiterte das am Widerstand des Kartellamtes. (ach/hs)

Kommentare