Manche Stellen schwer zu besetzen

Leichte Belebung auf Arbeitsmarkt

Werra-Meißner. Die Herbstbelebung hat sich im September auf dem Arbeitsmarkt im Werra-Meißner-Kreis positiv bemerkbar gemacht. Die Arbeitslosenquote sank von 6,7 auf 6,4 Prozent. Allerdings gab es gegenüber September 2012, als die Quote 6,3 Prozent betrug, einen leichten Anstieg. Dabei war die Entwicklung im Raum Eschwege etwas günstiger als die im Raum Witzenhausen.

Nach dem Bericht der Agentur für Arbeit Kassel war der Herbstaufschwung im Bezirk, der Stadt und Landkreis Kassel sowie den Werra-Meißner-Kreis umfasst, schwächer als in den Vorjahren. Der Werra-Meißner-Kreis verzeichnet aber im Vergleich mit dem übrigen Bezirk den geringsten Anstieg der Arbeitslosigkeit gegenüber September 2012.

Ein Indiz dafür, dass der Arbeitsmarkt in der Region an Schwung verliert, sind laut Arbeitsagentur auch die rückläufigen Stellengesuche durch Arbeitgeber, die seit Juni 2012 jeweils unter dem Vorjahreswert liegen. Mit aktuell 1034 Vermittlungsaufträgen akquirierte der Arbeitgeberservice 14,5 Prozent weniger Stellen als zum gleichen Stichtag in 2012. Über diesen Negativtrend könne auch das leichte Plus von 2,2 Prozent innerhalb der letzten vier Wochen nicht hinweg täuschen. Der heimische Arbeitsmarkt bekomme damit die Folgen der abgeschwächten Erwartungen der Unternehmer zu spüren.

Im Bereich des Handels im Gesundheits- und Sozialwesen, im Gastgewerbe und im Sektor Erziehung gab es im vergangenen Monat laut Arbeitsagentur Kassel Stellenmeldungen. Allerdings geht Agenturleiter Detlef Hesse davon aus, dass die Neueinstellungen zunehmend aus der sogenannten stillen Reserve oder der Zuwanderung gedeckt werden müssen, da es in manchen Branchen nicht mehr genügend Spezialisten gibt. „Wir dürfen in unseren Bestrebungen nicht nachlassen, diesem Trend entgegenzuwirken, indem wir das Potenzial ungenutzter Arbeitskräfte heben, auf Weiterbildung setzen und junge Menschen in Ausbildung beziehungsweise Arbeit bringen“, mahnt Hesse alle Beteiligten.

Dies sei noch nicht in ausreichendem Maß gelungen. So sei die Zahl der Arbeitslosen unter 25 Jahre gegenüber dem Vorjahresmonat im Agenturbezirk um etwa ein Zehntel gestiegen. Immerhin: Im Werra-Meißner-Kreis ist die Zahl junger Arbeitsloser entgegen dieser Entwicklung leicht gesunken. (stk)

Kommentare