Letzte Stolpersteine für Eschwege werden verlegt

+
Entlang dieser Route werden die Steine ab Montagmorgen verlegt. Zuschauer sind herzlich willkommen.

Eschwege. Zum letzten Mal werden in Eschwege heute ab 11 Uhr Stolpersteine zum Gedenken an Menschen, die durch das Nazi-Regime deportiert wurden, verlegt.

Der Künstler Gunter Demnig, der 2005 die Idee zu diesem Projekt hatte, und sein Team sind heute in der Stadt, um die neuen Steine zu verlegen.

Seit dem Jahr 2000 verlegt Demnig die Stolpersteine vor den letzten Wohnsitzen der Verschleppten. Die Betonwürfel mit Messingplatte erinnern an die Deportationen von Juden, Sinti, und Roma, politisch Verfolgten, Homosexuellen, Zeugen Jehovas und Behinderten durch die Nationalsozialisten.

2009 wurden die ersten Stolpersteine in der Kreisstadt Eschwege am Obermarkt und Stad, im Alten Steinweg sowie in Forst- und Schildgasse verlegt. 2011 wurden weitere zwölf Stolpersteine in der Eschweger Innenstadt eingelassen. Zehn davon hatte die Anne-Frank-Schule mit eigens gesammelten Spendengeldern finanziert. Insgesamt wurden in Eschwege seit der Teilnahme an dem Projekt 114 Stolpersteine verlegt. Die letzten 19 Steine wurden im November in die Gehwege eingelassen.

Am Montag findet des Projekt in Eschwege seinen Abschluss. In der Friedrich-Wilhelm-Straße, in der Schillerstraße, in der Beethovenstraße, An den Anlagen im Blauen Steinweg, in der Klosterstraße, am Hospitalplatz, im Atten Steinweg, in der Forstgasse, im Neuen Steinweg und in der Schulstraße werden an 13 Punkten neue Steine verlegt. Zum ersten Mal wird an zwei deportierte Nicht-Juden erinnert. Zuschauer können den Künstler ab elf Uhr entlang der unten gezeigten Route verfolgen. (ts)

Kommentare