28-Jähriger in Psychatrie eingewiesen

Verwirrter Mann drohte Tankstelle anzuzünden

+

Eschwege. Ein 28-Jähriger drohte am frühen Sonntagmorgen, eine Tankstelle in der Niederhoner Straße in Eschwege anzuzünden. Er ließ Benzin auf den Boden laufen und hielt ein Feuerzeug in der Hand .

Um 4.01 Uhr wurde die Eschweger Polizei alarmiert, nachdem ein 28-jähriger aus Eschwege das Tankstellengelände gegenüber der Polizeistation in der Niederhoner Straße in Eschwege aufgesucht hat. Dort entnahm er einen Zapfhahn aus einer der Zapfsäulen und ließ den Kraftstoff auf den Boden laufen. Gleichzeitig hielt er in der anderen Hand ein Feuerzeug und drohte, den Kraftstoff anzuzünden. Zwei Polizeibeamte suchten das Gespräch mit dem 28-jährigen, um ihn von seinem Vorhaben abzuhalten. Parallel wurde die Feuerwehr und ein Rettungswagen alarmiert.

Den Polizeibeamten gelang es dann in einem günstigen Moment den 28-jährigen zu überwältigen, so dass dieser um 4.17 Uhr festgenommen werden konnte. Ein Alkoholtest verlief negativ, jedoch war auch kein "normales" Gespräch mit dem 28-jährigen zu führen, wie Polizeisprecher Jörg Künstler berichtet. Vorerst wurde eine Einweisung in das ZPP (Zentrum für Psychiatrie und Psychotherapie) angeordnet. "Durch das umsichtige Eingreifen der Polizeibeamten konnte ein größerer Schadensfall verhindert werden", sagt Künstler. Der Feuerwehr blieb das Abbinden des ausgelaufenen Kraftstoffes.

Kommentare