8,8 Millionen Euro für Sanierung des Landgrafenschlosses

Eschwege. Im Investitionsprogramm des Werra-Meißner-Kreises sind in den nächsten Jahren fast 8,8 Millionen Euro für die Sanierung des Langrafenschlosses eingeplant. Noch liegt keine Planung vor.

Eine gute Hand breit klafft der Riss im Mauerwerk des Westflügels oberhalb des Rittersaals durchgehend bis in das zweite Obergeschoss. Aus den Büros im Südflügel mussten aus statischen Gründen bereits Akten ausgelagert werden. Das gesamte Dach ist ohne jede Wärmedämmung: eine energetische Katastrophe. Das Landgrafenschloss in Eschwege - seit 1821 Verwaltungssitz, zunächst der landgräflichen Administratur, heute des Werra-Meißner-Kreises - bedarf einer umfangreichen Sanierung mit Millionenaufwand. (hs)

Mehr zu diesem Thema lesen Sie in der gedruckten Samstagsausgabe der WR

Kommentare