Mitgliederversammlung der Nachbarschaftshilfe Eschwege

Bieten Hilfe an: Die Mitglieder der Nachbarschaftshilfe Eschwege trafen sich zur Jahreshauptversammlung. Foto:  privat

Eschwege. Die Mitglieder der Nachbarschaftshilfe Esch-wege trafen sich jetzt zur Mitgliederversammlung in den Räumen der Familienbildungsstätte Eschwege. Bei der Nachbarschaftshilfe geht es um gegenseitiges Helfen. Menschen, die Hilfe benötigen, melden sich bei der Nachbarschaftshilfe. Anfragen werden dann an die ehrenamtlichen Helfer verteilt. Im vergangenen Jahr konnten wieder zahlreiche Aufträge durch die Nachbarschaftshilfe erledigt werden. Gut besucht sind auch die Kaffeetreffen des Vereins jeweils am zweiten Montag im Monat.

Neu ab diesem Jahr ist, dass auch Hilfen für Flüchtlinge koordiniert werden können: Begleitung zum Arzt oder Hilfen beim Einkauf beispielsweise. Wer für Flüchtlinge aktiv tätig werden möchte, kann dies über die Nachbarschaftshilfe Eschwege tun. Die Awo als betreuende Einrichtung für die Flüchtlinge ist als Institution der Nachbarschaftshilfe beigetreten.

„Wir hoffen, dass wir für den neuen Bereich noch weitere aktive Mitglieder gewinnen können, gern auch für die Mitarbeit im Büro, wo die Hilfen koordiniert werden“, so Irmtraud Goethe, Vorstandsmitglied und das Gesicht des Vereins im Büro. Interessierte können sich per E-Mail an info@nachbarschaftshilfe-esw.de melden oder gern auch mittwochs von 10 bis 12 Uhr im Büro im Stadthaus IV, Am Obermarkt 22 in Eschwege, vorbeischauen.

In ihrer ehrenamtlichen Tätigkeit sind die Mitglieder des Vereins versichert. In welchen Bereichen der Versicherungsschutz besteht und was im Schadensfall zu tun ist, erläuterte kürzlich Torsten Breuer von der Sparkassenversicherung den Mitgliedern. (jpf)

Kommentare