Nach 56 Jahren: Günter Schneider führt Eschweger Filmclub nicht mehr

Teilen die Leidenschaft für Filme: Günter Schneider (links) übergibt das Amt des Vorsitzenden des Eschweger Filmclubs nach 56 Jahren an Manfred Heide aus der Gemeinde Berkatal. Foto:  Wüstefeld

Eschwege. Eines kann Manfred Heide schon jetzt einmal versprechen. 56 Jahre lang wird er nicht der Vorsitzende des Eschweger Filmclubs bleiben - sollte das doch passieren, wäre der 64-Jährige etwas verwundert, schmunzelt er.

Überhaupt müsse er erst einmal das erste Jahr voll bekommen, denn den Vorsitz hat er erst kürzlich übernommen - und zwar von einem, der tatsächlich 56 Jahre lang das Amt des Vorsitzenden ausgeübt hat.

Hätte die Gesundheit mitgespielt, erzählt Günter Schneider, wären es wohl noch ein paar mehr Jahre geworden. Aber so müsse er sich jetzt eben auf andere Dinge konzentrieren und bleibt dem derzeit dreizehn Mitglieder starken Verein eben als normales Mitglied treu - denn ganz verlassen könne er den nicht, hat er ihn doch selbst ins Leben gerufen.

1960 war das, als sich Schneider zusammen mit fünf Freunden, die ebenso begeistert von den bewegten Bildern waren wie er, zusammenschloss. Zuvor hatten sie sich im Filmen bereits fleißig erprobt: „Wir hatten einen Mofa-Club und haben die Kamera immer mitgenommen“, erinnert sich der 87-Jährige mit einem Lächeln im Gesicht zurück. Schnell sei man dann auch dem Bund deutscher Filmautoren beigetreten, der den Teilnehmern des neu gegründeten Eschweger Filmclubs die Möglichkeit bot, an Wettbewerben teilzunehmen. „Mit einem Ein-Minuten-Film habe ich sogar einmal den Vereins-, Regional- und Bundeswettbewerb für mich entscheiden können und durfte damit zum internationalen Wettbewerb“, ist Schneider stolz.

Mehr zum Thema lesen Sie in unserer gedruckten Freitagsausgabe.

Mehr zum Thema

Kommentare