Nachhilfe gibt es für Alle

Niederdünzebach: Kür zur Feuerwehr des Monats

Ohne den Nachwuchs geht es nicht: Niederdünzebachs Wehrführer Edgar Osburg (links) und sein Stellvertreter Christian Polster nahmen die Auszeichnung zur „Feuerwehr des Monats“ von Staatssekretär Werner Koch (Mitte) entgegen. Foto:  Faust

Niederdünzebach. Ohne selbst so richtig damit gerechnet zu haben, ist die Freiwillige Feuerwehr aus dem Eschweger Stadtteil Niederdünzebach zur „Freiwilligen Feuerwehr des Monats“ gekürt worden.

„Ich war wirklich überrascht, als vor ungefähr sechs Wochen der Anruf vom Hessischen Innenministerium kam“, erinnert sich der Stellvertretende Wehrführer Christian Polster.

Urkunden für den außergewöhnlichen Einsatz und ein Preisgeld in Höhe von 500 Euro übergab jetzt der Hessische Staatssekretär Werner Koch an 16 Aktive und 73 Ehrenmitglieder.

Die Kameraden aus Niederdünzebach organisieren im Schnitt alle acht Wochen über das Jahr verteilt zahlreiche Veranstaltungen, von der große Teile der Dorfbevölkerung profitieren. Jetzt offiziell belohnt wurde aber die herausragende Aktivität in der geleisteten Brandschutz-erziehung.

Schulung nicht nur für Kinder

Schon seit 16 Jahren besteht eine Kooperation mit der Kita „Kleine Strolche“ in Eschwege. Vor sechs Jahren wurde ein neues gemeinsames Projekt ins Leben gerufen, bei dem nicht nur Kindergartenkinder im Bereich Brandschutz geschult werden: Mittlerweile verteilt sich die Brandschutzerziehung nicht mehr auf zwei Tage, sondern findet über das ganze Jahr verteilt statt. Auch Eltern und Großeltern der Kindergartenkinder erhalten während eines Brandschutztages am Feuerwehrgerätehaus Unterricht.

Wehrführer Edgar Osburg sagt: „Wir haben schnell gemerkt, dass es ebenso bei älteren Generationen Defizite gibt. Es hilft nicht, wenn nur die Kinder Bescheid wissen.“

An verschiedenen Stationen lernen die Teilnehmer, mit Löschmitteln umzugehen. Die Erwachsenen sollen verstehen, welche Erstmaßnahmen nach einem Brandausbruch ergriffen werden müssen. In der Zeit zwischen 1999 und 2014 wurden 230 Kinder im Brandschutz geschult. Hinzu kommen deren Eltern und Großeltern.

Rund 25 Prozent aller Bewohner von Niederdünzebach – 150 Personen – wirken in der Freiwilligen Feuerwehr mit. Staatssekretär Koch, der in seiner Amtszeit bereits 72 „Feuerwehren des Monats“ gekürt hat, hob das vorbildliche Engagement der Kameraden hervor, das in der heutigen Gesellschaft mehr denn je gebraucht würde. Genügend Nachwuchs sei keine Selbstverständlichkeit mehr. „In den vergangenen 40 Jahren wurden hier allein 35 Feuerwehrfrauen ausgebildet. So eine beachtliche Zahl habe ich bisher noch nie erlebt“, so Koch. Worte des Lobes fanden auch alle weiteren Redner – während Eschweges Bürgermeister Alexander Heppe von einem „gesamtgesellschaftlichen Gewinn“ sprach, hob Erster Kreisbeigeordneter Dr. Rainer Wallmann hervor: „Sie sind erst die zweite Wehr überhaupt, die diese besondere Auszeichnung im Werra-Meißner Kreis erhält.“

Von Pelle Faust

Kommentare