Konzert von "Hungrige Wölfe-Kategorie C" wurde aufgelöst - Polizei Werra-Meißner war in Bereitschaft

Nazi-Band spielte im benachbarten Thüringen

+
Nazi-Konzert in Sollstedt aufgelöst.

Werra-Meißner. Das für Samstagabend im Raum Eschwege angekündigte Konzert der Nazi-Band "Hungrige Wölfe-Kategorie C" fand im thüringischen Sollstedt in der Nähe von Worbis statt. Auf der Homepage der Band war das Konzert für den Raum Eschwege angekündigt. Da der Austragungsort bis zuletzt unklar war, war die Polizeidirektion Werra-Meißner den ganzen Samstag in Bereitschaft.

Aktualisiert um 20.30 Uhr.

Mit vielen Einsatzkräften hat die Polizei seit den Mittagsstunden ermittelt,  um festzustellen, ob, wo und wann ein derartiger Auftritt im Zuständigkeitsbereich der Polizeidirektion Werra-Meißner stattfindet. Nach ersten Erkenntnissen, die sich am Nachmittag einstellten, sollte ein möglicher Treffpunkt der Konzertbesucher und Bandmitglieder an einem Parkplatz der Autobahn 38 in Thüringen sein. Die Ermittlungen bestätigten im Verlauf des Tages diese Erkenntnisse.

Mit Unterstützung der zuständigen thüringischen Polizei konnte in Erfahrung gebracht werden, dass die Nazi-Band die Festhalle in Sollstedt angemietet hatte und nicht im Werra-Meißner-Kreis. Die Beamten haben das Konzert aufgelöst, da die Veranstaltung lediglich als private Feier angemeldet, im Internet aber ein Kartenvorverkauf angeboten und am Eingang der Halle eine Kasse eingerichtet war.

Deshalb wurde der Verlauf des Konzerts am Samstag um 21 Uhr von den Beamten unterbunden. Zu dieser Zeit waren etwa 150 Personen in der Halle, die nach Auskunft der Polizei vorwiegend aus Thüringen, Hessen und Niedersachsen kamen. Etliche der Besucher sind der Polizei als Gewalttäter bei Sportveranstaltungen, sogenannten Hooligans, bekannt. Bei dem Einsatz wurde die Polizei aus Thüringen am Samstag durch Polizisten aus Hessen unterstützt. Das Auflösen des Konzertes verlief ohne Zwischenfälle. (dir/tko)

Kommentare