Kapazität nur zur Hälfte genutzt

210 neue Flüchtlinge in Notunterkunft bei Friedola am Dienstag erwartet

+

Eschwege. 210 Menschen sollen laut Kreissprecher Jörg Klinge am Dienstag in die Notunterkunft an der Helgoländer Straße einziehen.

"Ob wirklich genau so viele kommen, wissen wir erst nach der Zählung am Mittwochmorgen", sagte Klinge. Mit den derzeit 222 untergebrachten Menschen ist die Unterkunft bei Friedola knapp zur Hälfte ausgelastet. 910 Plätze hält der Kreis derzeit dort bereit. Woher und wann genau die Menschen am Dienstag nach Eschwege kommen, war am Morgen noch nicht bekannt.

Kommentare