Leiter der Bundespolizei in Eschwege wechselt nach Duderstadt

Neuer Job für Kröger

Nach fünfeinhalb Jahren ist Schluss: Martin Kröger verlässt das Aus- und Fortbildungszentrum in Eschwege, um sich in Duderstadt seiner neuen Aufgabe als Abteilungsführer zu widmen. Foto: privat

Eschwege. Der Leiter des Aus- und Fortbildungszentrums Eschwege der Bundespolizei Martin Kröger wird den Standort verlassen. Kröger wechselt ab 1. März zur Bundespolizeiabteilung nach Duderstadt. Sein Nachfolger wird Polizeioberrat Matthias Bick.

Kröger war seit Juni 2008 für das Aus- und Fortbildungszentrum in Eschwege verantwortlich. „Nun sind inzwischen mehr als fünfeinhalb Jahre vergangen und es ist an der Zeit, innerhalb der Bundespolizei eine neue Aufgabe zu übernehmen“, sagt Kröger. Auf seine Initiative hin wechselt der 47-Jährige nach Duderstadt. Dort wird er Führer der Bundespolizeiabteilung und ist wieder für Einsätze zuständig. „Damit gelingt mir abermals der immer wieder von mir angestrebte regelmäßige Wechsel zwischen einer Einsatz- und einer Lehrverwendung.“ Bereits von 2000 bis 2003 war Kröger in Eschwege tätig.

Seine Karriere begann bei der Bahnpolizei. Er hat Erfahrungen in Einsatz und Ausbildung gesammelt, ist über Alsfeld, Goslar und Hannover wieder nach Eschwege gekommen. Kröger, verheiratet und Vater von sechs Kindern, hat schon so viele Umzüge hinter sich, dass er wegen seiner schulpflichtigen Kinder auf einen Umzug nach Eschwege verzichtet hat und in Goslar wohnen blieb. „Ich habe mich trotz meines Pendlerdaseins in Eschwege sehr wohl gefühlt“, sagt er. Gemeinsam mit den Mitarbeitern sei viel Gutes erreicht worden. „An manchen Stellen waren wir sogar außerordentlich erfolgreich.“ In Krögers Dienstzeit fällt unter anderem das 60-jährige Bestehen der Bundespolizei am Standort Eschwege, das im vergangenen Sommer mit mit über 10 000 Besuchern groß gefeiert wurde. Über fünf Millionen Euro wurden und werden mittlerweile in neue Dienstgebäude investiert.

Seine zweite Eschweger Zeit werde er immer in allerbester Erinnerung behalten, sagt Kröger. Einen Termin hat er schon festgelegt. „Als assoziierter Dietemann wird das Johannisfest ein absolutes Muss sein.“

Die offizielle Übergabe an seinen Nachfolger ist für Juni oder Juli vorgesehen.

Von Tobias Stück

Kommentare