Volkshochschule Werra-Meißner präsentiert zwei Programme in einem Druckwerk

Neustart mit Doppelheft

Gemeinsam für Bildung da: Das Führungsteam der neuen Volkshochschule Werra-Meißner wird gebildet von Fachbereichsleiter Thilo Schneider (Eschwege, von links), Programm-Managerin Gisela Zimmer (Witzenhausen), Landrat Stefan Reuß, Betriebsleiter Matthias Schulze, Fachbereichsleiterinnen Kristina Weitkunat und Dr. Marion Feld (beide Eschwege) und Pädagogischer Leiter Burkhard Bax. Foto: Forbert

Witzenhausen. Die Volkshochschulen im Werra-Meißner-Kreis sind seit Jahresbeginn unter einem Dach, dem des kreiseigenen Betriebs Volkshochschule, Jugend, Freizeit. Das Programm für das Frühjahrs-Semester ist auch schon in einem gemeinsamen Heft aufgelistet – allerdings noch unterteilt in Eschwege und Witzenhausen. Denn die Vorbereitungen dafür waren im vorigen Jahr längst angelaufen – noch getrennt.

Nichtsdestotrotz habe jeder Kunde die Möglichkeit, betonte Landrat Stefan Reuß als Chef der Betriebskommission bei der Präsentation des Programms bis Juli 2014, sich für alle Veranstaltungen an den VHS-Standorten Eschwege und Witzenhausen sowie etlichen anderen Orten anzumelden Und die Auswahl ist groß. Sie umfasst, hat Betriebsleiter Matthias Schulze gezählt, 490 Kursangebote (Artikel unten).

Es handele sich zwar um einen Neustart, doch könne auf jahrzehntelange Tradition und Erfahrung aufgebaut werden, sieht Reuß optimistisch in die Zukunft. Um die neuen Strukturen aufzubauen, seien die technischen Vorarbeiten in den zurückliegenden Wochen bereits erfolgt. Die Umstellung werde für die Kunden kaum merkbar sein. Gleichwohl: Bei der Beratung, egal an welchem der beiden Standorte, könne nun auf das umfassendere Angebot hingewiesen werden. Buchen ist natürlich auch gleich möglich. Ziel sei ja auch, neue Kunden zu gewinnen.

Auch neue Möglichkeiten durch die Fusion unter dem Dach des Eigenbetriebs werden gesehen: Das Jugendlager in Hessisch Lichtenau-Reichenbach und das Jugenddorf am Hohen Meißner sollen verstärkt für Bildungsangebote in Anspruch genommen werden.

Von Stefan Forbert

Kommentare