Kirchenglieder können schon jetzt abstimmen – Urnengang am 29. September

Noch bis Sonntag online wählen

Sie hat ihre Stimme bereits im Internet abgegeben: Dekanin Ulrike Laakmann. Foto: Schwekendiek

Werra-Meißner. Zum ersten Mal in der Geschichte können Kirchenglieder ihren Vorstand im Internet wählen – neben dem Gang zur Urne und der Briefwahl. Ulrike Laakmann, Dekanin des Evangelischen Kirchenkreises Witzenhausen, geht mit gutem Beispiel voran: Sie hat ihre Stimme bereits abgegeben.

Bis Sonntag, 22. September, ist die Online-Wahl freigeschaltet. Eine Woche später, am 29. September, ist der offizielle Wahltag. Bis Freitag hatten bereits 5,1 Prozent der 792 000 wahlberechtigten Mitglieder der Evangelischen Kirche Kurhessen-Waldeck ihre Stimme abgegeben.

Mit einer Zahlenkombination auf dem Wahlschein kann sich jeder für die Online-Wahl registrieren. In vier Schritten erfolgt die Wahl der Kirchenvorsteher, anschließend wird der Code entwertet. Es können mehrere Kandidaten gewählt werden, maximal so viele, wie der künftige Kirchenvorstand umfasst.

Abstimmen ab 14 Jahren

Erstmals können auch Jugendliche ab 14 Jahren abstimmen. „Mit diesem Alter sind sie religionsmündig“, erklärt Laakmann die Änderung des Wahlgesetzes. Im Kirchenkreis Witzenhausen wurden alle Erstwähler angeschrieben und auf die Wahl aufmerksam gemacht.

Da es die erste große Online-Wahl ist, können Probleme nicht ganz ausgeschlossen werden. So sind für Witzenhausen die Berufe der Kandidaten auf dem Online-Stimmzettel nicht aufgeführt. „Formal ist das kein Problem“, sagt Laakmann. Wähler, die nicht alle Kandidaten kennen, können sich im Gemeindebrief informieren, der an die Haushalte verteilt wurde und in der Kirche und im Gemeindehaus ausliegt. „Darin sind alle Kandidaten mit Foto und Berufsbezeichnung aufgeführt“, sagt Laakmann. (jus)

Kommentare