Alle als gefährlich eingestuft - Einer mit Fußfessel

Nordhessen: 50 Sexualstraftäter sind auf freiem Fuß

+
50 Sexualstraftäter sind in Nordhessen auf freiem Fuß.

Kassel. Die Zahl der aus Haft entlassenen Sexualstraftäter, die weiterhin als gefährlich gelten, ist steigend. Wurden vor fünf Jahren in Nordhessen 33 Männer als rückfallgefährdet eingestuft, so sind es mittlerweile schon 50.

Hessenweit werden derzeit 169 rückfallgefährdete Sexualstraftäter von der Polizei und Bewährungshelfern überwacht. Das teilte Christoph Schulte, Sprecher des Landeskriminalamtes in Wiesbaden auf Anfrage mit. Die 50 Männer in Nordhessen, darunter 34 in Stadt und Landkreis Kassel, sind zwischen 20 und 78 Jahre alt und bei der „Zentralstelle zur Überwachung rückfallgefährdeter Sexualstraftäter“ (ZÜRS) beim LKA als gefährlich eingestuft worden. Für die Einstufung der Probanden, die alle unter Führungsaufsicht des Landgerichts stehen, ist die Staatsanwaltschaft zuständig. Zum Teil werden die Ex-Häftlinge von Polizisten observiert. 

Solche Überwachungen finden allerdings nicht rund um die Uhr, sondern nur temporär statt. Daneben gebe es verschiedene Möglichkeiten, den Ex-Häftlingen aufzuzeigen, dass sie im polizeilichen Fokus stehen, so Schulte. „Neben dem regelmäßigen persönlichen Kontakt sind erkennungsdienstliche Behandlungen oder Erhebungen des DNA-Musters aus polizeilicher Sicht probate Mittel, die Begehung weiterer Straftaten zu verhindern“, so der LKA-Sprecher. Ein ZÜRS-Proband trage zum Beispiel eine Fußfessel. Dass die Zahl der rückfallgefährdeten Sexualstraftäter in Nordhessen so hoch ist, liegt auch daran, dass sich die einzige und für ganz Hessen zuständige Sozialtherapeutischen Anstalt in Wehlheiden befindet, sagt die bei der Staatsanwaltschaft Kassel für ZÜRS-Fragen zuständige Oberstaatsanwältin Andrea Boesken. Viele der aus der Haftanstalt entlassenen Täter hätten aufgrund ihrer hohen Strafen nur noch spärlichen Kontakt zu ihren Familien. Nicht selten entschieden sie sich deshalb nach ihrer Entlassung, einfach in Kassel zu bleiben.

Mehr lesen Sie in der gedruckten Donnerstagsausgabe der Werra-Rundschau.

Kommentare