Verbund begründet das auch mit Fahrplan-Verbesserungen

NVV-Tickets werden um 3,6 Prozent teurer

Werra-Meißner. Mit dem Fahrplanwechsel am 15. Dezember erhöht der Nordhessische Verkehrsverbund (NVV) die Fahrpreise. Im Schnitt werden 3,6 Prozent aufgeschlagen. Damit kostet eine Einzelfahrkarte in der Preisstufe 3 – zum Beispiel von Eschwege nach Bad Sooden-Allendorf – statt vier Euro künftig 4,10 Euro. Eine Monatskarte für die Strecke von Hessisch Lichtenau nach Kassel oder nach Eschwege in der Preisstufe 5 wird um 4,50 Euro teurer und kostet dann 129 Euro.

Der NVV begründet die Erhöhungen nicht nur mit steigenden Kosten für Löhne und Treibstoff. Bei der fälligen Neuausschreibung der 20 Buslinien seien die Ergebnisse um bis zu 30 Prozent teurer gewesen als bisher, sagt NVV-Sprecherin Sabine Herms. Deutlich mehr kostet auch der Betrieb der Regiotrams, der ebenfalls neu ausgeschrieben werden musste. Das sieht der Gesetzgeber alle acht Jahre vor.

Der NVV hat aber nicht nur Preiserhöhungen, sondern auch eine Reihe von Verbesserungen des Angebots zu bieten. Gemessen daran seien die Preissteigerungen moderat, sagt Herms. Das sieht der Fahrgastverband Pro Bahn Hessen ähnlich. Man sei nicht generell gegen Preiserhöhungen. Die dürften aber nicht zu drastisch ausfallen und müssten zu einer Qualitätssteigerung führen. Das kann der NVV für sich in Anspruch nehmen. Die Regiotrams fahren ab dem 15. Dezember häufiger als bisher. Sie sind auf den Linien nach Hofgeismar, Melsungen und Zierenberg alle 30 Minuten unterwegs. Kleinere Verbesserungen werden auch für den Werra-Meißner-Kreis angekündigt

Ein Bonbon zum Tarifwechsel gibt es zur Weihnachts- und Silvesterzeit beim Multi-Ticket: An den Weihnachtsfeiertagen gilt das Multi-Ticket drei Tage lang, vom 24. bis zum 26. Dezember. Und zum Jahreswechsel gilt die Fahrkarte an zwei Tagen – vom 31. Dezember bis zum 1. Januar 2014. Seite 2, ZUM TAGE

Kommentare