Open Flair: Die ersten zehn Bands stehen fest

Rise Against beim Open Flair 2014 Foto: Sagawe

Eschwege. Rise Against war beim Open Flair vor zwei Jahren der Überraschungs-Headliner; jetzt ist die Band aus Chicago die erste Nennung für das Festival im kommenden Jahr vom 9. bis 13. August.

Mit Heaven Shall Burn gehört eine weitere Band, die dem Publikum in Eschwege bestens bekannt ist, zu den ersten zehn Bekanntgaben. 2012 gastierten die Thüringer in der Kreisstadt. Der Run auf die Tickets ist ungebrochen.

Zwei Drittel der 20 000 Eintrittskarten wurden nach Angaben von Open-Flair-Sprecher Mark Preisegger bereits verkauft, bevor auch nur eine Band-Verpflichtung bekannt war. Geschäftsführer Alexander Feiertag verspricht den erwartungsfrohen Fans allerdings: „Auch 2017 wird das Open Flair wieder mit einem hochkarätigen und breit gefächerten Programm begeistern.

2014 gastierte Rise Against für eine europaweit exklusive Festivalshow beim Open Flair in Eschwege. Auch für den Auftritt beim Flair 2017 kündigen die vier Musiker, die als „Punkrock-Oberhäupter mit Alternative-Appeal“ beschrieben werden, Großartiges an.

Der Rapper und Sänger gilt als unglaublich vielseitig und fühlt sich sowohl auf schrammeligen E-Gitarren als auch auf wabernden Elektrobeats wohl: Alligatoah wird mit seiner großartigen Show im kommenden August erstmal beim Open Flair zu erleben sein. Hochkarätigen Metalcore verspricht Heaven Shall Burn dem Publikum in Eschwege. Seit fast zwei Jahrzehnten hat die Band aus Thüringen um Sänger Marcus Bischoff einen nachhaltigen Ruf in der Metalszene, der längst auch international weitreichend ausstrahlt.

Harter Bluesrock mit souligem Gesang oder Psychedelic Soul mit Wurzeln im Blues – das sind die Umschreibungen für die Musik von Blues Pills. Ein Jahr nach der fulminanten Show von Parkway Drive will The Amity Affliction das nächste australische Ausrufezeichen in Eschwege setzen – mit schön gesungenen Melodien, rockigen Riffs und einen kompakten Sound.

Zwei Jahre nach dem großartigen Auftritt im Baumkreis kehrt Django 3000 zurück zum Flair. Das Quartett aus dem oberbayerischen Chiemgau tritt mit Schlagzeug, Zupfbass, Geige, Gitarre und Gesang in bayerischer Mundart auf. Mit neuem Album will The Intersphere an die Glanztaten beim Flair vor zwei Jahren anzuschließen. Deutschen Punk präsentiert Marathonmann aus München. BRKN kombiniert Soul, Deutschrap und Funk mit den Kontrasten des Berliner Jugendlebens und schaffe dabei einen eigenen Sound. Knallende Breakdowns und wütende Shouts treffen bei Watch Out Stampede aus Bremen auf poppiges Songwriting und glasklare Refrains.

Weitere Bands werden voraussichtliche schon im November bekanntgegeben.

Eintrittskarten gibt es auf der Festival-Homepage open-flair.de oder unter der Ticket-Hotline 0 56 51/9 61 63.14

Kommentare