Open Flair: Die ersten Bands stehen fest

+
Mit viel bunter Haut auf dem Werdchen: Jennifer Rostock kommen im August zum Open Flair nach Eschwege. Wer dabei sein will, muss sich ranhalten: Die Hälfte der Karten ist schon verkauft.

Eschwege. 20.000 Besucher, über 70 Bands an fünf Tagen, dazu Kabarett im Schlosspark, Poetry-Slam, Kinderprogramm und Walkacts - das Open Flair Festival vom 10. bis 14. August 2016 verspricht wieder ein Spektakel der ganz besonderen Art.

Die Hälfte der Karten ist bereits verkauft, sagt Flair-Chef Alexander Feiertag. Im Moment kostet der Eintritt 84 Euro. Mit dabei sind im kommenden Jahr:

WIZO

Groß war die Trauer als sich die Deutschpunklegenden 2005 auflösten. Umso größer dann die Freude der Fans bei der Rückkehr, als WIZO fünf Jahre später wieder loslegten und mit „Punk gibt’s nicht umsonst (Teil III)“ schließlich sogar ein neues Studiowerk veröffentlichten. Nachdem sie im vergangenen Jahr pausierten, sind die Sindelfinger im August erstmals auf dem Open Flair zu erleben.

Bosse

Seit dem Frühjahr schreibt Axel Bosse an einem neuen Album und seit dem Sommer laufen die Studioarbeiten dafür auf Hochtouren. Nach dem vergoldeten Erfolg seines 2013 veröffentlichten Albums „Kraniche“ sowie der beiden Singles „Schönste Zeit“ und „So oder so“ gewinnt Bosse mehr und mehr Freunde. Seine hochsympathische und ansteckende Ausstrahlung sowie seine bestens eingespielte Live-Band sorgen mittlerweile regelmäßig für vollständig ausverkaufte Hallen und auch der Auftritt beim Open Flair 2013 war schlichtweg umwerfend.

Descendents

Die US-Punkrocker Descendents gelten als Wegbereiter für andere Genre-Größen wie Rise Against, Blink 182 oder Green Day. Bereits 1978 gegründet und 1980 durch Milo Aukerman ergänzt, gehörten sie in der jungen Punkszene von Los Angeles schnell zu den Hauptfiguren. Das Album „Milo Goes To College“ (1982) der Kalifornier gilt heute als früher und wegweisender Meilenstein dessen, was gemeinhin Pop-Punk und Melodic Hardcore genannt wird.

Jennifer Rostock

Seit ihrem Debütalbum „Ins Offene Messer“ (2008) haben Jennifer Rostock drei weitere Alben „zwischen Glam-Punk, Elektro-Pop und Hauptstadt-Rock“ (taz) herausgebracht, von denen das letzte Anfang 2014 sogar von Platz 2 der Charts grüßte. Es folgte eine nahezu ausverkaufte Tour und eine in Windeseile eingespielte EP namens „Kaleidoskop“. Schon 2012 beim Open Flair dabei.

Boysetsfire

Die US-amerikanische Post-Hardcore-Band hatte sich insbesondere mit den Alben „After The Eulogy“ (2000), „Tomorrow Come Today“ (2003) und „The Misery Index“ (2006) sowie ihre großartigen Live-Qualitäten in viele Herzen gespielt. Doch 2007 trennte sich die Band nach eine umjubelten Abschiedstour. Seit 2010 ist die Band wieder unterwegs.

Außerdem dabei sind Flag, Saltatio Mortis, Moop Mama, Doctor Krapula, The Rumjacks, Massendefekt, Jaya The Cat und Le Fly. (lad)

www.open-flair.de

Mehr zum Thema

Kommentare