Zahlreiche Besucher auf die Waldbühne am Leuchtberg

Open-Flair-Gottesdienst: Rund um den Protest

Rief dazu auf, sich gegen Ungerechtigkeit stark zu machen: Der Pfarrer Lothar König aus Jena hielt eine mitreißende Ansprache beim Flair-Gottesdienst auf der Waldbühne am Leuchtberg. Fotos: Rimbach

Eschwege. „Ihr seid das Salz der Erde“, zitierte Jugendpfarrer und Antifa-Aktivist Lothar König und erklärte: „Das Spannende an diesem Satz ist das Wort Ihr.“ Beim Open-Flair-Gottesdienst auf der Waldbühne am Leuchtberg in Eschwege richtete der Pfarrer aus Jena, der selbst mit seinem Lautsprecherwagen zu Demonstrationen gegen den Rechtsextremismus fährt, das Wort an alle Besucher und rief in seiner Predigt in lockerer Sprache vor allem dazu auf, sich gegen Ungerechtigkeit stark zu machen.

Unter dem Banner des Open-Flair-Gottesdienstes, zwischen der Bühne, auf der die Band „Rainer von Vielen“ aus Kempten während und nach dem Gottesdienst für Stimmung sorgten, und inmitten einiger Schilder mit Aufschriften wie „Aufstehen, aufeinander zugehen“ stand ab 14 Uhr alles unter dem Motto „Protest“. So stellte Pfarrer Johannes Meier Uwe Bartholomai von der Eschweger Polizei nicht nur Fragen zu der Präsenz beim Festival, sondern auch zu Einsätzen bei Protesten und Demonstrationen. Im Gespräch wurden die Schwierigkeiten, die sich in einigen Situationen für die Einsatzkräfte ergeben, deutlich, wodurch das gesamte Thema rund um den Begriff „Protest“, der sich im Wort „Protestantismus“ findet, abgedeckt wurde.

Ergänzt wurde der Gottesdienst dabei mit passenden Liedern zur Gitarrenbegleitung und einem Gebet der Helfer des Gottesdienstteams.

Gemeinsam mit Petra Landefeld-Zbierski, Dagmar Braun-Maurer, Rainer Eschstruth und Johanna Simon gestalteten die Pfarrer Johannes Meier, Ralph Beyer, Gernot Hübner und Dorlies Schulze so einen abwechslungsreichen Gottesdienst. (esr)

Von Eden Sophie Rimbach

Mehr zum Thema

Kommentare