Evangelisches Forum lädt ein zu Klartext-Debatte

Organspende - Sache des Vertrauens oder Skandal?

Eschwege. Es ist eine Frage von Leben und Tod: Organspenden bedeuten für die Empfänger oft den einzigen Ausweg aus einer lebensbedrohlichen Krankheit, für die Spender erfordern sie zugleich die oft verdrängte Auseinandersetzung mit der eigenen Sterblichkeit und die Preisgabe körperlicher Unversehrtheit nach dem Tod. Organspende ist ein Thema, das eigentlich alle betrifft. Was einerseits als humanistische Bürgerpflicht propagiert wird, gerät andererseits durch jüngste Skandalmeldungen wieder in verhängnisvolles Zwielicht: Doch Organspende ist und bleibt Vertrauenssache, jeder Fall von angeblicher Manipulation und einer undurchsichtigen Vergabepraxis senkt weiterhin die Spendenbereitschaft und schadet all jenen, die auf einer der viel zu langen Wartelisten für ein rettendes Spenderorgan stehen.

Das Evangelische Forum Eschwege und die Werra- Rundschau machen sich dieses wichtigen Thema bei der nächsten Klartext-Debatte zueigen. Neben den Moderatoren Johannes Meier (Studienleiter Ev. Forum) und Dieter Salzmann (WR-Chefredakteur) stehtals Experte Hans Martin Wirth Rede und Antwort. Der Diakoniepfarrer ist mit der Materie bestens vertraut und persönlich betroffen: Als Dialyse-Patient konnte er Dank einer Spenderniere neue Lebensqualität gewinnen.

Mittwoch, 10. Oktober, 19.30 Uhr im Saal der Gaststätte Traube, Stad 40. (WR)

Kommentare