Spenden für Werraland-Werkstätten

Pogo kehrt zurück: Samstag großes Bates-Fantreffen im Plan B

Pleasure and Pain, die neue Band des Ex-Bates-Gitarristen Pogo, vor dem Plan B in der Forstgasse Eschwege: Anlässlich des „The Bates“-Fantreffens werden Julien Grüning (von links), Anya Mandylor und Thomas „Pogo“ Möller alte Bates-Hits spielen. Foto: Sachs

Eschwege. Große Erfolge, Musik, die begeistert, und punkiger Sound, der sich immer treu geblieben ist – die 1987 in Eschwege gegründete Punkband „The Bates“ sorgte in den Neunzigern international für Furore.

Das große, jährliche Fantreffen findet dieses Jahr am Samstag, 23. Mai, im Plan B in Eschwege statt. In mitreißender Atmosphäre wollen die Liveacts Jimmy Slick aus Ostwestfalen und Storchschnabel aus Eschwege das Publikum begeistern. Das Konzert eröffnet der ehemalige Bates-Gitarrist Thomas „Pogo“ Möller mit seiner neuen Band „Pleasure and Pain“. Mit Akustikversionen von Bates-Songs werden er, Gitarrist Julien und Sängerin Anya an die erfolgreichen Jahre der Punkband zurückerinnern.

Bis heute reicht die Fankultur weit über Deutschland hinaus, schon aus Australien, Russland oder Schweden kamen begeisterte Fans zu den ausverkauften Konzerten und den populären Fantreffen. „Das alles ist so lange her“, erinnert sich Pogo. „Toll, dass unsere Musik weiterhin am Leben gehalten wird – und somit auch Zimbl.“ Der Sänger der Band, Markus „Zimbl“ Zimmer war am 18. Juni 2006 gestorben.

„Toll, dass unsere Musik weiterhin am Leben gehalten wird – und somit auch Zimbel.“

An diesem Abend soll gefeiert werden: mit guter Musik, die Spaß macht und toller Stimmung im Zeichen der Bates. „Wir freuen uns auf einen tollen Abend und unseren ersten Auftritt in der Region“, sind sich Pleasure and Pain einig. Neben der starken Fangemeinschaft geht es Pogo und seiner Band jedoch vor allem um den guten Zweck. „Wir möchten helfen“, erklärte er. Deshalb werden die an diesem Abend gesammelten Spenden den Werraland- Werkstätten Eschwege überreicht. Der Eintritt zum Konzert ist frei, ab 16 Uhr geht es los.

Von Ann-Kristin Sachs

Kommentare