Polizei warnt: Keine Fotos von Kindern ins Internet stellen

Werra-Meißner. Immer mehr Eltern veröffentlichen Bilder von ihren Kindern in sozialen Netzwerken wie Facebook. Doch die Stimmen der Kritiker nehmen zu.

Die Fotos könnten dem Nachwuchs später peinlich sein oder er wird im schlimmsten Falle sogar gemobbt, so die Argumente. Auch im Werra-Meißner-Kreis steht man dem Thema kritisch gegenüber. „Viele Eltern veröffentlichen unbedarft Fotos von ihren Kindern und bedenken nicht die möglichen Spätfolgen“, sagt Dirk Rudolph, Leiter des Medienzentrums Werra-Meißner-Kreis. Er rät deshalb, sich vor jeder Veröffentlichung zu fragen, ob man das Foto auch als Plakat in der Nachbarschaft aufhängen würde.

 Ebenfalls kritisch sieht es der Jugendkoordinator der Polizeidirektion Werra-Meißner, Reiner Lingner: „Gerade Bilder von Kleinkindern sollten nicht ins Internet gestellt werden, denn dort sind auch Pädophile unterwegs. Die Fotos können problemlos jederzeit abgespeichert werden.“ Außerdem könne man nicht überprüfen, ob jemand die Fotos weiterleite. „Vor allem sollten keine freizügigen Bilder veröffentlicht werden. Die Eltern finden einen Schnappschuss im Planschbecken unverfänglich. Aber dieser kann auch schnell in falsche Hände gelangen“, erklärt Lingner.

Noch einen Schritt weiter gehen die städtischen Kindertagesstätten in Witzenhausen. Dort ist während der Abhol- und Bringzeiten das Handy tabu. Die Eltern dürfen in der Einrichtung zudem nur ihre eigenen Kinder fotografieren. „Diese Regelung dient vor allem dem Schutz der Kinder. Denn auch die Kleinsten haben das Recht am eigenen Bild“, sagt Monika Winkelbach, die Leiterin der städtischen Kitas. Thorgit Winter, Elternbeiratsvorsitzende der Johannisbergschule Witzenhausen, sieht die Eltern in der Verantwortung: „Sie müssen immer wieder mit ihren Kindern Gespräche führen und die Gefahren aufzeigen.“

Das Internet vergisst nichts

Die Polizei Hagen (Nordrhein-Westfalen) hat Mitte Oktober auf Facebook dazu aufgerufen, keine Fotos von Kindern für jedermann sichtbar im Internet zu veröffentlichen. „Auch Ihre Kinder haben eine Privatsphäre. Kinderfotos haben in sozialen Netzwerken grundsätzlich nichts zu suchen. Denn das Internet „vergisst nichts“, heißt es in der Mitteilung. Der Aufruf erhielt viel Zuspruch und wurde über 265 000-mal geteilt. Am Donnerstag, 19. November, findet ab 19 Uhr ein Elternabend zum Thema Medienkompetenz bei Jugendlichen im Jugendhaus Freiraum in Witzenhausen statt. Vertreter aus verschiedenen Bereichen werden vor Ort sein. Eine Anmeldung ist nicht nötig.

Rubriklistenbild: © dpa

Kommentare