Leiche wurde an Neujahr in Eisenach gefunden

Polizeiaufruf: Wer kennt die tote Frau - Bild im Artikel

Eisenach/Werra-Meißner. Die Kriminalpolizei bittet die Bevölkerung um Hilfe: Wer erkennt die Frau auf dem Foto und kann Hinweise zu ihrer Identität geben? Bereits am Neujahrstag ist die bislang unbekannte Frau tot in Eisenach aufgefunden worden.

Wer kann Angaben zur Identität der Frauenleiche machen?

Laut Polizei gibt es bis zum jetzigen Zeitpunkt keinerlei Hinweise, um wen es sich bei der unbekannten Toten handelt. Fest steht, dass die Frau an Verbrennungen 1. bis 3. Grades gestorben ist, heißt es in einer Pressemitteilung der Kriminalpolizei Gotha.

„Im Mittelpunkt der Ermittlungen stehen die Fragen, wann, wo und unter welchen Umständen die Frau diese Verletzungen erlitten hat“, sagt Kriminaldirektor Matthias Kehr, Leiter KPI Gotha. Bislang sei unklar, ob die Frau Opfer eines Verbrechens geworden ist, oder ob es sich um einen Unfall oder Suizid handelt.

Bereits am Tag, als die Leiche gefunden wurde, sei ein Waldstück an der Siebenbornstraße in Eisenach abgesucht worden. Am Donnerstag sei die Suche mit Unterstützung eines Polizeihubschraubers fortgesetzt worden. Eine mögliche Brandausbruchsstelle und auch die Bekleidung der Frau konnten laut Polizei bislang nicht gefunden werden. Die Frauenleiche war am Oberkörper unbekleidet. Weiterhin trug die Frau zwei identische übereinander gezogene Leggins sowie einem Wildlederstiefel mit Reißverschluss.

Die Frau ist etwa 1,58 Meter groß und schlank und wiegt 50 Kilogramm. Sie hat graue Haare und wird auf 70 bis 75 Jahre geschätzt. Die Kriminalpolizei geht davon aus, dass die Frau aus dem Bereich Eisenach stammt.

Hinweise nimmt die Kriminalpolizei Gotha unter Tel. 03621/781424 oder jede andere Polizeidienststelle entgegen.

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion