Junges Theater spielt ab Freitag Novelle von Gerhart Hauptmann

Premiere des Bahnwärters

+
Dieter Salzmann ist Bahnwärter Thiel im Jungen Theater Eschwege.

Eschwege. Dunkelheit. Ein Zug rast vorüber. Das Spiel beginnt. Das Junge Theater Eschwege präsentiert die bekannte Novelle „Bahnwärter Thiel“ von Gerhart Hauptmann in einer eigenen Bühnenfassung.

„Zum ersten Mal haben wir ein Stück mit den Schauspielern direkt auf der Bühne entwickelt. Eine Bühnenfassung gibt es nicht“, erzählt Regisseurin Margot Flügel-Anhalt. „Der Zuschauer wird durch einen Aufstand der Gefühle getragen. Die Videoeinspielungen von Sebastian Perels sind ein wesentlicher Bestandteil der Inszenierung und zeigen eindrücklich die zerrissene Psyche Thiels.“

Bahnwärter Thiel (Dieter Salzmann) verzweifelt an dem Tod seiner Frau Minna (Nelli Strieder), deren Liebe er überhöht und vergeistigt. Er flüchtet sich in die Arme der derben Kuhmagd Lene (Karin Perels), die sich um Haus und seinen Sohn Tobias (Luca Siepmann) kümmert. Er wird ihr hörig und übersieht die Misshandlungen und Vernachlässigungen, die sie an Tobias begeht. Als Tobias zu Tode kommt, passiert die Katastrophe.

Schauspielerin Karin Perels sagt zu dieser Inszenierung: „Margot Flügel-Anhalt hat aus dieser eigentlich kommunikationsarmen Erzählung eine Choreographie der Emotionen geschaffen.“

Premiere ist am 1. März um 20 Uhr im E-Werk Eschwege. Weitere Aufführungen: 8./9./16./23. März jeweils 20 Uhr. Karten bei www.e-werk-eschwege.de und allen bekannten Vorverkaufsstellen. (WR)

Kommentare