Mit dem Puschelmikro unterwegs

Kabarettist Alfons zeigt im E-Werk die feinen Unterschiede zwischen Deutschen und Franzosen auf

Er sorgte für viele Lacher: Kabarettist Alfons begeisterte das Publikum im gut besuchten Eschweger E-Werk. Foto: Kaiser

Eschwege. Bekannt ist er aus dem Fernsehen, Samstagabend gab er sein Programm im E-Werk zum Besten: Kabarettist Alfons. Immer ausgestattet mit Puschelmikrofon zieht er durch die Straßen, um in seiner ruhigen französischen Art Unvorbereitete zu interviewen und ihnen Antworten zu entlocken. Diese Interview-Sequenzen sind dann auch in seinem aktuellen Bühnenprogramm zu sehen.

In „Wiedersehen macht Freunde“ erzählte Alfons von einem geplanten Treffen mit zwei alten Freunden, Jerome und Jean Francois, die er seit zwanzig Jahren nicht mehr gesehen hatte. Er nahm sein Publikum mit auf eine Reise in seine Vergangenheit und bezog dabei aber gleichzeitig aktuelle Thematiken mit ein. Gleichzeitig wies er immer wieder auf die Eigenarten der Deutschen und der Franzosen hin und machte die Unterschiede auf lustige Art deutlich. Alfons begann den Abend mit Umfragen an das Publikum, sein Resultat: „Ihr Deutschen seid so organisiert, dass die Rentner in der einen und die Schüler in der anderen Ecke sitzen.“ Auch eine Passion der sonst so starren Deutschen deckte er auf: die Schnäppchen-Jagd. Eigentlich brauche man das Gekaufte ja nicht, aber es war schließlich im Angebot. So sei das auch mit der DDR gewesen, witzelte Alfons passend zum Tag der Deutschen Einheit.

Doch zwischen all dem Spaß wurde der Franzose durchaus politisch. Am liebsten würde er die CSU für ihre Aussage in der Flüchtlingsdebatte, Deutschland würde falsche Signale senden, mit einem Tritt in den Hintern nach Syrien schicken, meinte Alfons.

Bei seinem Publikum im voll besetzten E-Werk kam das Programm super an. Es wurde gelacht, bis der Bauch weh tat, denn mit seiner humorvollen und leicht eigenen Art kann man den Franzosen Alfons und sein puscheliges Mikrofon nur mögen.

Von Selina Kaiser

Kommentare