Samstag von 10 bis 18 Uhr auf dem Stad in Eschwege

Ein Zeichen gegen Rassismus: Amnesty-Gruppe Eschwege sammelt Unterschriften

+
Sammeln regelmäßig Unterschriften: Die Mitglieder der Eschweger AI-Gruppe wie Norbert Schrinner. 

Eschwege. Die Zahl ist alarmierend: Die Anzahl politisch motivierter Straftaten in Deutschland ist vom Jahr 2014 mit 199 Fällen um 836 Fälle auf 1035 im Jahr 2015 angestiegen. Das hat eine Erhebung der Menschenrechtsorganisation Amnesty International ergeben.

„Das ist eine sehr drastische Zunahme rassistischer Gewalt“, sagt Norbert Schrinner, Sprecher der Amnesty-International-Ortsgruppe Eschwege (AI).

Deshalb werden er und seine Mitstreiter am Flair-Samstag, 13. August, das bundesweite AI-Projekt gegen Rassismus vorstellen und Unterschriften sammeln. Von 10 bis 18 Uhr stehen die Mitglieder der Ortsgruppe am AI-Stand beim Lohgerber-Brunnen in Eschwege. „Wir hoffen auf viele Unterstützer, auch seitens der Flair-Besucher“, sagt Schrinner. Bereits im vergangenem Jahr hatte die Eschweger AI-Gruppe während des Open Flair Unterschriften gesammelt – mit gutem Erfolg, wie Schrinner betont.

Die Unterschriften würden an das Berliner AI-Büro geleitet und von dort gebündelt sowohl an die Innenminister der Länder als auch an Bundesinnenminister Thomas de Maizière weitergeleitet. Gefordert wird von AI:
• dass ein bundesweites Rahmenkonzept zum Schutz von Flüchtlingsunterkünften vor rassistischer Gewalt vereinbart wird,
• eine unabhängige Untersuchung eingeleitet wird, inwieweit institutioneller Rassismus in der Polizei die Ermittlungen zu rassistischen Straftaten behindert und
• die Behörden bei der Ermittlung von Straftaten verpflichtet werden, rassistische Motive zu prüfen udn die Perspektive der Betroffenen zu erfassen.

„Jede rassistisch motivierte Tat, ist eine Angriff auf das Menschenrecht, denn vor dem Gesetz sind alle Menschen gleich“, sagt Schrinner. Er wünscht sich, dass sich in Deutschland alle Menschen, egal welcher Religion oder Herkunft, sicher fühlen können. “Da besteht ein großer politischer Handlungsbedarf“, betont Schrinner. (dir)

• Die Eschweger AI-Gruppe ist auf der Suche nach weiteren Mitgliedern: Wer sich über die Unterschriften-Aktion hinaus bei Amnesty International engagieren möchte, kann sich ebenfalls am Samstag am Stand melden.

Kommentare