Stadtführung zum 6. Blauen Sonntag in Eschwege: Im Reich der Lohgerber

Eschwege. Das ehemalige Industrieviertel Brückenhausen ist das Thema einer besonderen Stadtführung am Sonntag, 7. September. Die Tourist-Information Eschwege-Meinhard-Wanfried beteiligt sich damit an der Initiative „Blauer Sonntag – Tage der Industriekultur in Nordhessen“ zum Thema Arbeitsleben.

Industriedenkmal: Der Lohgerberbrunnen am Stad in Eschwege setzt dem Handwerk ein Denkmal. Lohgerber waren einst gefragte Spezialisten, die strapazierfähiges Leder für Schuhsohlen herstellten.

Um 14 Uhr nimmt die Gästeführerin Sigrid Kathe als Lohgerberfrau „Anne-Käther“ die Gäste mit auf eine besondere Zeitreise durch den Eschweger Stadtteil Brückenhausen, das ehemalige Industriezentrum der Stadt Eschwege. Dort waren Lohgerber, Schuster, Weber und Müller tätig, hier wurden Loh-, Öl-, Walk- und Mehlmühlen betrieben, welche über Jahrhunderte Leben und Arbeit in der Stadt bestimmen.

Am Stad auf dem Brunnen sitzt ein Lohgerber in Bronze gegossen und weist auf Eschwege als ehemalige Metropole der Lederherstellung hin. Er hat sein Werkzeug, das Schabeisen, in der Hand.

Anmeldung erforderlich

Die Führung dauert etwa zwei Stunden und kostet fünf Euro für Erwachsene, Kinder bis 16 Jahre zahlen drei Euro. • Eine Anmeldung in der Tourist-Information in Eschwege ist erforderlich unter der Telefonnummer 0 56 51/33 19 85. (dir)

Kommentare