Schulleiter der Brüder-Grimm-Schule Eschwege Harald Krones verabschiedet sich aus Schuldienst

Verabschiedet sich von der Brüder-Grimm-Schule: Harald Krones. Die letzten neun Jahre seines Berufslebens hat er dort verbracht. Dem Sport wird er auch nach seiner Pensionierung treu bleiben, das Fußball spielen gefällt ihm ebenso wie der Tennissport. Foto:  Wüstefeld

Eschwege. Seit neun Jahren war er Schulleiter an der Brüder-Grimm-Schule in Eschwege, nun beendet Harald Krones seine schulische Karriere: Der 62-Jährige wird heute in den Ruhestand verabschiedet.

Wenn er heute noch einmal die Wahl hätte, eine Schulleiter-Stelle anzunehmen, wüsste Harald Krones nicht, ob er Ja sagen würde. Viel hätte sich bürokratisiert, mit jeder einzelnen Schulstunde werde jongliert. Beides habe (wie auch der Umstand, dass er schon seit einem Jahr ohne Stellvertreter arbeitet) dazu geführt, dass dem Schulleiter der Eschweger Brüder-Grimm-Schule eine andere Entscheidung leichter fiel: Seinen Posten Ende dieses Jahres abzugeben und in den Ruhestand zu gehen. Heute wird der 62-Jährige in der Schule verabschiedet.

Am Anfang seines Berufslebens stand für den Hobbysportler aber schnell fest: Er wollte im Schulwesen eine Aufgabe übernehmen, bei der es etwas zu organisieren gab. „Ich war nach meinem Referendariat für drei Jahre an einer deutschen Privatschule in der Türkei“, erinnert sich Krones, „wir waren nur vier Lehrer und haben deshalb vieles erledigen müssen - das hat mir Spaß gemacht.“

Zurück in Deutschland, bewarb er sich nach einigen Jahren in der privaten Wirtschaft dann als einer von fünf Kandidaten für die Schulleiterstelle an der damaligen Mittelpunktgrundschule in Abterode - und wurde mit seinen gerade mal 37 Jahren gleich genommen. „Es war eine wunderbare Zeit dort, ich habe dort viel gelernt.“ Trotzdem zog es ihn sieben Jahre weiter, erst als Schulleiter an die IGS nach Wanfried, anschließend an die Brüder-Grimm-Schule nach Eschwege - wo er sich gerne um das Jahrbuch gekümmert hat und den Bau der Cafeteria und des Soccer-Platzes vorangetrieben hat. Dort wird er nun - nach insgesamt 26 Jahren - seine Karriere als Schulleiter beenden.

„Zumindest offiziell“, sagt Krones mit einem Lachen, das oft auf seinem Gesicht erscheint, „im nächsten Halbjahr habe ich noch eine AG übernommen.“ Denn bis Ende Januar gestehe er sich einen langsamen Abschied ein, bei dem er auch gerne helfend einspringen möchte, wenn seine Expertise gebraucht wird. Ein Nachfolger wird zudem erst für Anfang Februar gesucht.

„Noch habe ich auch gar nicht das Gefühl, dass ich heute verabschiedet werde“, erzählt der 62-Jährige, der noch den Stundenplan für das nächste Schuljahr austüftelt. „Jeder möchte noch schnell etwas von mir, da kommt dann einiges zusammen.“ Noch bis Ende dieses Monats erfüllt er die Anfragen aber gerne: „Ich hatte ein hervorragendes Schulleiterteam, in dem man sich gut aufgehoben gefühlt hat.“ Aber auch der Kreis und das Schulamt seien kompetente Ansprechpartner gewesen.

Zeit zum Vermissen wird dem passionierten Sportler, der früher als Fußballer aktiv war und sich jetzt auf das Tischtennis- und Tennisspielen konzentriert, nicht: Im Haus und Garten sei einiges liegen geblieben, zudem sei ein sechswöchiger Thailand-Aufenthalt im Februar geplant. „Dort beschäftige ich mich dann mit dem Thema der gesunden Ernährung.“ In diesem Bereich möchte sich der 62-Jährige nach seiner Pensionierung gerne einbringen. „Stillsitzen ist nichts für mich“, sagt er lachend.

• Die Verabschiedung von Harald Krones findet am heutigen Donnerstag ab 12.30 Uhr in der Caféteria der Brüder-Grimm-Schule statt. Eingeladen ist unter anderem auch Landrat Stefan Reuß.

Mehr zum Thema

Kommentare